Einsamer-Wolf-Terror in Düsseldorf? Polizei jagt Macheten-Mann – Zweiter Großeinsatz innerhalb 24 Stunden

Erneut hat in Düsseldorf ein "geistig verwirrter" Täter zugeschlagen. Ein mit einer Machete bewaffneter Mann griff einen Passanten an und verletzte ihn dabei. Das Opfer liegt derzeit im Krankenhaus. Die Polizei jagt den Unbekannten. Ausländische Medien berichten bereits von der 2. Einsamen-Wolf-Attacke in Düsseldorf.

Einen Tag nach dem Axt-Lauf eines „psychisch Kranken“ im Düsseldorfer Hauptbahnhof hat in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt ein weiterer „geistig verwirrter“ Täter mit einer Machete zugeschlagen und dabei einen Mann verletzt, wie die „Bild“ berichtet.

Laut der britischen „Dailymail“ handele es sich bei dem Opfer um einen 80-jährigen Mann, der auf einem Parkplatz angegriffen wurde. Die Polizei habe mitgeteilt, dass der Angriff in keinem Verhältnis zum Axt-Anschlag am Vortag stehe. Allerdings seien die Lehrer und Schüler einer nahe gelegenen Schule angehalten worden, in den Gebäuden zu bleiben, so die „Dailymail“.

Nach dem derzeit flüchtigen Tatverdächtigen wird gefahndet, sagte eine Polizeisprecherin der Nachrichtenagentur AFP. Eine Polizeisprecherin wollte allerdings die Angaben der „Bild“-Zeitung zur Tatwaffe nicht bestätigen, während ein anderer Sprecher von „Schlag- oder Schnittverletzungen“ sprach, so „RT“.

Die Hintergründe des Angriffs seien „völlig unklar“.

Das Opfer des Angriffs wurde in der Kalkumer Schloßallee in der Nähe des Flughafens Düsseldorf gefunden und befindet sich derzeit im Krankenhaus. Laut Polizeiangaben bestünde keine Lebensgefahr.

Gestriger Axt-Angriff in Düsseldorf

Bereits am Donnerstagabend hatte ein anderer „geistig verwirrter“ Mann aus dem Kosovo im Düsseldorfer Hauptbahnhof mit einer Axt auf Passanten eingeschlagen und dabei neun Menschen verletzt, vier davon schwer. Der mutmaßliche Täter sprang bei seiner Flucht von einer Brücke und brach sich mehrere Knochen. Er wurde festgenommen und befindet sich derzeit in einer Klinik, wo er operiert wird.

(afp/so)

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!

Schon lange wollen wir das Diskussionsklima in der Kommentarfunktion verbessern und dabei unserer Maxime „Meinungsfreiheit für alle“ treu bleiben. Wegen personeller und finanzieller Engpässe war dies bisher nicht möglich.

Wir wenden uns deshalb mit der besonderen Bitte an Sie: Unterstützen Sie die Einrichtung unseres Moderators mit Ihrer Spende! Er wird sich um Trolle, Provokateure und strafrechtlich relevante Äußerungen kümmern.

Hier Spenden!

IBAN: DE21100700240525505400 BIC: DEUTDEDBBER, Verwendungszweck: Kommentar-Moderator