„Erhöhte Sicherheitsanforderungen“: Zum G20 werden Grenzen dicht gemacht

Zur Abwehr von Gewalttätern wird während des G20-Gipfels in Hamburg Anfang Juli das Schengen-Abkommen aufgehoben und damit die Binnengrenzen wieder kontrolliert werden.

Zum G20-Gipfeltreffen vom 7. bis 8. Juli in Hamburg werden die Binnengrenzen wieder kontrolliert werden. Das hat das Bundesinnenministerium gegenüber der MOPO bestätigt.

Mit der Maßnahme reagiere man auf „erhöhte Sicherheitsanforderungen“.

Der konkrete Zeitraum für die Kontrollen werde aber erst „unmittelbar vor Aufnahme der Arbeiten bekanntgegeben“, so MOPO weiter. „Je nach Lage würde dann örtlich und zeitlich flexibel kontrolliert“.

Mit der zeitlich unklaren Ankündigung will man laut MOPO potentielle Gewalttäter von einer vorzeitigen Reise abhalten.

Über die Pläne habe Innenminister Thomas de Maiziére (CDU) bereits die EU-Kommission, den Europäischen Rat und auch die Gastgeber-Stadt Hamburg informiert.

(mcd)