Ex-Chefredakteur packt aus - Wie die Bild-Zeitung zum Hofberichterstatter der Machtelite wurde

Epoch Times, Donnerstag, 25. Februar 2016 10:40
Der Ex-Chefredakteur der Bild-Zeitung, Peter Bartels, enthüllt in seinem neuen Buch, wie das Blatt vom aufstrebenden deutschen Medium zu einer Propaganda-Zeitung der Machtelite wurde.
Foto: Sean Gallup/Getty Images

Die Bild-Zeitung ist die umstrittenste Zeitung Deutschlands. Einst war sie eines der führenden Printmedien in der Bundesrepublik. Nach wie vor kaufen Millionen Menschen das Blatt. Doch in den letzten Jahren ging die Auflage unter dem Chefredakteur Kai Diekmann massiv zurück.

Anzeige

Diekmann, von 1998 bis 2000 Chefredakteur der Zeitung Welt am Sonntag, war danach von 2001 bis 2015 Chefredakteur der Bild-Zeitung, deren Auflage sich in diesem Zeitraum halbiert hat. Diekmann ist weiterhin Gesamtherausgeber der Bild-Gruppe.

Alle Deutschen kennen die Bild, aber wer sind die Menschen, die diese Zeitung machen und die darüber bestimmen, wie über welche Themen berichtet wird? Diese Frage wird in Peter Bartels neuem Buch "Bild-Enthüllungen" beantwortet. Bartels war gemeinsam mit Hans-Hermann Tiedje Chefredakteur der Bild-Zeitung.

In seinem Buch schreibt Bartels über den Niedergang des einstmals aufstrebenden deutschen Mediums. 

Zu Bartels Zeit hatte die Zeitung eine Auflage von 5 Millionen. Mittlerweile ist die Auflage auf zwei Millionen geschrumpft. Für diese Entwicklung gibt der Buch-Autor Kai Diekmann die Schuld. Diekmann ist ein Mitglied der Atlantik-Brücke und hat, wie kein anderer Bild-Chef zuvor, eine besondere Nähe zur Machtelite. Er scheint auch kein Interesse daran zu haben, wie es um die Zeitung steht. 

In der Buch-Beschreibung heißt es: 

Peter Bartels enthüllt mit packenden Details, wie und warum Bild vom auflagenstarken "Anwalt der Leser" zum Volkserziehungsblatt wurde, das seine Leser belügt und manipuliert.

Fakt für Fakt weist der intime Kenner nach, wie Bild sich von den Mächtigen instrumentalisieren ließ. Fall für Fall holt er hervor, was Bild als "Tugendwächter der Reichsbeschwichtigungsbehörde" verschweigt. Und er spricht ungeschminkt Klartext.

Peter Bartels' Enthüllungsbuch ist nicht nur ein packender Insiderreport, sondern auch ein spektakuläres Manifest gegen den politisch korrekten Mainstream und für eine journalistische Meinungsvielfalt. Mit vielen Geschichten, Namen, Daten und Enthüllungen vom Niedergang der Massenmedien im Allgemeinen und der Bild-Zeitung im Besonderen. (so) 



Anzeige