Flüchtlinge: Landkreise in Nordrhein-Westfalen schlagen Alarm

Die Landkreise in Nordrhein-Westfalen schlagen wegen der steigenden Flüchtlingszahlen Alarm. "In NRW sind alle am Anschlag – es gibt kaum noch freie Kapazitäten, und auch das Personal zur Betreuung der …

Die Landkreise in Nordrhein-Westfalen schlagen wegen der steigenden Flüchtlingszahlen Alarm. "In NRW sind alle am Anschlag – es gibt kaum noch freie Kapazitäten, und auch das Personal zur Betreuung der Menschen wird knapp", sagte der Präsident des Landkreistages NRW, der Mettmanner Landrat Thomas Hendele (CDU), der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). Es sei bereits von bundesweit 1,5 Millionen Flüchtlingen die Rede.

"Nochmal 1,5 Millionen im nächsten Jahr können wir nicht verkraften", so Hendele . Notfalls müsse eine Grundgesetzänderung her. "Es soll zwar beim Asylrecht für politisch Verfolgte bleiben, aber bei den Bürgerkriegsflüchtlingen muss es eine Obergrenze geben. Andernfalls machen die Bürger nicht mehr mit."
5 NRW-Landräte wenden sich an Frau Merkel
Mit einem offenen hatten sich fünf NRW-Landräte an die Bundeskanzlerin gewendet. "Wir wenden uns an Sie aus großer Sorge um unser Land. Grund dafür ist der massive, immer schneller steigende und offenbar nicht mehr kontrollierte Zustrom an Flüchtlingen nach Deutschland“.
Lesen Sie mehr: Hilferuf an Merkel – Landräte in NRW senden offenen Brief

(dts Nachrichtenagentur)

Schlagworte

, ,