Frankfurt: Jugendgang randaliert in Einkaufszentrum – Security verletzt – 13-Jähriger Flüchtling aus Somalia verhaftet

Weil eine Gruppe jugendlicher Migranten in einem Einkaufszentrum randalierte, wurden sie von einem Sicherheitsmitarbeiter zur Rede gestellt. Bei der anschließenden wilden Flucht wurde der Sicherheitsmitarbeiter von den Gangmitgliedern angefallen und verletzt.

Am Freitagabend gegen 21 Uhr randalierte eine Gruppe Jugendlicher im Frankfurter Einkaufszentrum MyZeil in einem Aufzug. Laut „Offenbach Post“ traten sie gegen die Wände des Aufzugs und brachten ihn so im zweiten Stock zum Stoppen. Ein Sicherheitsmann (23) kam herbei, um nach dem Rechten zu sehen, wie ein Überwachungsvideo belegt.

Sie packen den Sicherheitsmann an der Krawatte und schubsen ihn auf die Rolltreppe. Anschließend flüchteten die Jugendlichen durchs Einkaufszentrum, wobei sie auch Gäste des Centers umwarfen.

Auf Security eingetreten

Am Seitenausgang beim „Lego“-Laden hielt der Security einen der Randalierer fest, wie die „Bild“ aus Polizeiquellen berichtet. Dieser schlug ihm dann ins Gesicht und gleichzeitig soll von hinten ein 13-jähriger Flüchtling aus Somalia dem Sicherheitsmann umgetreten haben.

Dann fielen mehrere Mitglieder der Gang über den Security her und sollen auf ihn eingetreten haben.

Sie hatten keinen Respekt, haben zugeschlagen. Weitere Jugendliche kamen dazu. Es waren zehn bis 15.“

(Augenzeuge zur „Bild“)

Ein weiterer Zeuge hatte die Täter als Nordafrikaner beschrieben. Sie sollen zwischen 14 und 18 Jahren alt sein. Ein zuerst festgenommener 16-Jähriger aus Spanien wurde wieder freigelassen, ihm konnte keine strafbare Handlung nachgewiesen werden.

Flüchtling wieder in Obhut des Kinderheims

Der Somalier wurde kurz darauf von der Polizei gefasst. Nach der Vernehmung kam der strafunmündige Minderjährige wieder in Obhut der Kinder- und Jugendhilfereinrichtung in Offenbach.

Die Polizei fahndet nach mindestens neun weiteren Tätern und wertet derzeit die hochauflösenden Überwachungsvideos des Shoppingcenters aus.

 

 

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser!
Konstruktive Kommentare sind für uns alle ein Gewinn.
Es gab schon viele Zuschriften, von denen wir sehr profitiert haben und dafür möchten wir Ihnen danken. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gemeinsam die Kommentarfunktion schätzen und sich mit allzu rabiaten Äußerungen zurückhalten. Als Medium können wir die Nachrichtenlage nicht ändern. Aber wir können gemeinsam einen kühlen Kopf bewahren.