Güstrow: Historischer Brunnen von Randalierern mit Feuerwerkskörpern schwer beschädigt

In Güstrow in Mecklenburg-Vorpommern haben Randalierer einen historischen Brunnen mit Feuerwerkskörpern schwer beschädigt.

In Güstrow in Mecklenburg-Vorpommern haben Unbekannte in der Silvesternacht einen historischen Brunnen im Stadtzentrum schwer beschädigt.

Sie brachten einen Feuerwerkskörper am Borwinbrunnen an und ließen ihn explodieren, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Fast die Hälfte des oberen Ablaufbeckens sei abgesprengt worden, sagte ein Sprecher. „Da war schon richtig Sprengkraft dahinter.“ Den Schaden schätzt die Polizei auf mehrere zehntausend Euro.

Der sechseckige Borwinbrunnen aus Sandstein stammt aus dem Jahr 1889; er soll an die Gründung der Stadt und an deren Stifter Fürst Heinrich Borwin II. erinnern. Die Statue des Fürsten steht in der Mitte des Brunnens. (afp)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion