Hamburg: Gewalt-Jugendliche prügeln Rentner zum Spaß – Gefilmte „K.O.-Challenge“

Epoch Times30. November 2017 Aktualisiert: 30. November 2017 9:16
Sie halten Rentner an, fragen nach dem Weg - nur ein Vorwand, denn gleich darauf schlagen sie brutal zu. Alles wird gefilmt ...

Jungen der 9. Klasse der Max-Schmeling-Stadtteilschule am Denkstienweg sagen:

Auf den Videos ist einer unserer Mitschüler. Aber wir haben ihn lange nicht mehr gesehen. Keiner weiß, wo er ist.“

Der 15-Jährige soll in der Nähe der Schule wohnen, heißt es. Er sei ungefähr seit einem Jahr an der Schule und am Anfang „ganz normal“ gewesen. Doch dann habe er sich mit kriminellen Jugendlichen angefreundet und mit Prügeleien angefangen. berichtet die „Hamburger Morgenpost“.

Laut Staatsanwaltschaft sitzt er seit Ende August im Jugendgefängnis Hahnöfersand, wegen Körperverletzung.

Jugendliche schlagen Senioren zusammen

Im Netz tauchen am Donnerstag, 23. November, mehrere Videos vom Sommer auf, die Geschehnisse sind nahezu identisch:  Jugendliche halten einen alten Mann an, fragen nach dem Weg, in einem Fall zum „Burger King“. Urplötzlich schlägt einer aus der Gruppe zu. Der Senior bricht bewusstlos zusammen. Dann wird gemeinsam auf das am Boden liegende Opfer eingetreten.

Wer die Videos ins Netz gestellt hat, ist unbekannt. Die Polizei konnte sie laut „Kölner Express“ bereits zu Straftaten im Juli zuordnen.

„Burger King, Burger King“, heißt es in gebrochenem Deutsch im Hintergrund. Der Schläger selbst fragt in klarem Deutsch nach: „Da rechts, oder?“ Er weist den Weg entlang, der Rentner schaut in diese Richtung. Der Schlag kommt unerwartet und heftig. „Bing!“, kommentiert der Schläger, während der alte Mann nach hinten umfällt.

Die Attacken wurden mit dem Handy aufgenommen und ins Netz geladen, via Snapchat, „K.O.-Challenge“ heißt das. Bei der Handy-App Snapchat handelt es sich um einen Instant-Messaging-Dienst. Ein Foto oder Video kann an Freunde geschickt werden, wobei es nur einige Sekunden sichtbar ist und sich dann selbst löscht. Jemand anderes filmte das Video ab, setzt es auf Youtube …

5. August 2017, Öjendorfer Park, H.-Billstedt

Bereits Anfang August erschütterte ein Fall Hamburg: Der 73-jährige Detlef W. wurde beim Spaziergang im Öjendorfer Park in Hamburg-Billstedt von mehreren Jugendlichen nach dem Weg gefragt und dann brutal zusammengeschlagen und getreten. Bis heute sucht die Polizei vergeblich nach den jungen Schlägern.

Die „Hamburger Morgenpost“ berichtete von dem Fall des alten Mannes, der nach 15-jährigem Ausreiseantrag aus der DDR nach Deutschland kam: „Ich konnte es nicht ertragen, dass die Stasi Leute umbringt“, sagte er der „MOPO“. Heute lebt der Mann verarmt: 623,11 Euro Rente, 104 Euro Wohngeld, 298,67 Euro Miete – da bleiben nur noch 427,44 Euro zum Leben übrig.

5. August 2017: „Ich war mit meinem Trolley bei Aldi einkaufen, dann ging ich eine Runde durch den Öjendorfer Park.“ Dort wurde er gegen 20.30 Uhr am Wanderweg Grotmoorredder „von fünf oder sechs Jugendlichen auf Fahrrädern überholt“. Sie setzten sich auf eine Bank und warteten auf ihr Opfer …

Er wollte den Weg zu McDonald’s wissen. Ich wollte es gerade erklären, da schlug er mir ins Gesicht. Die anderen umzingelten mich.“

(Detlef W., 73)

Der Rentner stürzt, versucht sich mit den Händen vor dem Gesicht vor den einprasselnden Schlägen und Tritten zu schützen. Als die Schläger endlich gehen, bleibt der alte Mann blutüberströmt liegen. Gegen den Durst nach dem Gewaltakt klauen sie gleich noch ein Bier aus dem Trolley des Opfers.

Der alte Mann trägt einen Rippenbruch davon, Prellungen und zwei Platzwunden am Kopf

Einer der Täter wird mit 20 – 25 Jahren beschrieben, 1,70 – 1,75 Meter groß, schlank, dunkelbraunes Haar, akzentfreies Deutsch. Hinweise? Telefon 040 / 428 65 67 89.

Themen
Panorama
Newsticker