Hamburg: Ungewöhnlicher Diebstahl im Hauptbahnhof – „Diebische Elster“ mit praller Geldbörse klaut Lipgloss

Bei der Überprüfung hatte die Frau genug Bargeld in der Tasche, um sich ein Auto kaufen zu können. Doch vielleicht litt sie an Langeweile in ihrem Leben ...

Ladendiebstähle am Hamburger Hauptbahnhof gehören zum „Tagesgeschäft“ der Bundespolizei. Allein am letzten Wochenende wurden 15 Fälle zur Anzeige gebracht, die Dunkelziffer, wer weiß …

So wurde auch gegen 12.45 Uhr am Mittwochmittag die Polizei in eine Parfümerie gerufen. Der ungewöhnliche Fall erstaunte die erfahrenen Beamten dann aber doch:

Ein Kaufhausdetektiv beobachtete zuvor eine ‚Kundin‘, die einen Kosmetikartikel (Lipgloss im Wert von 37,00 Euro) im Ärmel ihrer Jacke verschwinden ließ.“

(Polizeibericht)

Anschließend verließ die 33-Jährige den Laden, ohne zu bezahlen. Der Detektiv stellte die „Kundin“ und informierte die Polizei.

Die Überprüfung der Personalien erbrachte keine polizeirelevanten Erkenntnisse. Doch nach der Durchsuchung der Bekleidung der Dame durch eine Bundespolizistin staunten die Beamten nicht schlecht:

Die Beschuldigte aus Karlsruhe führte insgesamt 23.000 Euro Bargeld mit sich. Also hätte sich die Frau das Make-up für den neuen Lippenglanz leicht leisten können …“

(Rüdiger Carstens, Bundespolizeisprecher)

Bei dem Bargeld konnten auch keine Fälschungsmerkmale entdeckt werden. Es war echt.

Angaben machte die Frau indes keine zum Diebstahl. Mit ihrem Bargeld und einer Anzeige in der Tasche konnte die 33-Jährige das Bundespolizeirevier anschließend wieder verlassen, ohne Lipgloss. Wenig schmerzen dürfte sie auch das einjährige Hausverbot in der Parfümerie im Hamburger Hauptbahnhof.

Alles in allem war das dann wohl dennoch ein aufregender Tag in einem vielleicht sonst langweiligen, wenn auch offenbar wohlhabenden Leben.

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
hier werden von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlicht! Wir werden sie so schnell wie möglich freischalten - täglich zwischen 7 und 22 Uhr. Wir bitten um Ihr Verständnis und bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen, über kritische Anmerkungen und auch über Humor.

Ihre Epoch Times-Redaktion