Implantierbare RFID-Chips: Jetzt wirbt Hersteller sogar auf deutschen Straßen

Ein Hersteller von implantierbaren Mikrochips hat begonnen, auf Deutschlands Straßen Promotion zu machen. Bestsellerautor Heiko Schrang („Die Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen“) beobachtet das Voranschreiten der Überwachungstechnologie alarmiert. Hier sein neuester Lage-Bericht.

Eine Leserin unseres kostenlosen Newsletters informierte mich darüber, dass am 16.06.2016  in Leipzig ein futuristisch aussehender, gelber LKW der Firma NXP ausgestellt war. Auf den ersten Blick klingt es für diejenigen harmlos, die mit der Firma NXP nichts anfangen können aber für diejenigen, die wissen, was dahinter steckt, gehen alle Alarmglocken an. Die Firma NXP, ein börsennotiertes Unternehmen, stellt nämlich den RFID-Chip her.

Ferner schrieb die Leserin, ihr kam dieser Schriftzug gleich bekannt vor, dabei fiel ihr ein Beitrag von mir ein, den sie wenige Tage vorher gesehen hatte. Dieser Artikel, in dem es darum ging, dass unseren Kindern im KIKA-Kanal der RFID-Chip schmackhaft gemacht wurde, schlug große Wellen im Internet und hat über eine halbe Millionen Menschen erreicht.

Die Deutschlandtour der Firma NXP kann man auch so betrachten, dass der Wolf im Schafspelz unterwegs ist, um naive Schafe zu gewinnen, die er später reißen kann. Die meisten wissen nämlich nichts über diesen teuflischen Chip, für den das Patent im Jahre 2012 beantragt wurde und der im Zusammenhang mit dem Flugzeugabsturz MH370 stehen soll, in dem – welch ein Zufall – sich vier Patentinhaber befanden (Quelle: Wikipedia).

Nach dem Ausscheiden der anderen Patentinhaber gehörte das Patent allein der Firma Freescale Semiconductor, die im Jahr 2015 von NXP Semiconductors übernommen wurde. Interessant zu wissen ist, dass die Bundesregierung NXP als Hauptlieferanten der Sicherheitschips für unsere neuen Personalausweise beauftragte (Quelle: Wikipedia).

Die Propaganda-Maschinerie für den Chip läuft jedenfalls auf Hochtouren im Mainstream, wofür beispielsweise das ZDF seinen Chefmoderator des heute-journals Claus Kleber als Überbringer der Botschaft auserkoren hat. Nachdem er den Fernsehkonsumenten den Chip schmackhaft gemacht hatte, legte am 15.03.2016 die ARD in den „Tagesthemen“ auch noch einmal nach, indem zur besten Sendezeit ein Reporter sich live im Fernsehen einen RFID Chip implantieren ließ. 

Die Diskussion um das Bargeldverbot, was die Aufgabe des letzten Stücks Freiheit wäre, ist der erste Schritt zu absoluten Kontrolle jedes Einzelnen mittels implantierten RFID-Chips. Das muss mit allen Mitteln verhindert werden. Deswegen ist es wichtig, dass dieses Wissen an so viele Menschen, wie möglich weiterverbreitet wird, damit die sogenannten „Eliten“ ihre teuflischen Pläne nicht umsetzen können.

Zur Info, am 28. Juni wird der NXP-Propaganda-Bus in Bamberg aufschlagen.

Schrang forderte auf, den Artikel mit Freunden und Bekannten zu teilen.

Mehr Hintergründe unter:

Bargeldverbot, RFID, Bilderberger – NWO im Eiltempo? Hier die Antwort