Köln: Polizei lässt nordafrikanische Trickdiebe vom Hauptbahnhof nach einer Stunde wieder frei

Heute Mittag wurden drei Nordafrikaner im Alter von 22, 23 und 26 Jahren nach Zeugenaussagen einer bestohlenen Frau festgenommen. Nur eine Stunde später, nach der Aufnahme der Personalien, lässt die Polizei die Täter wieder laufen. Sehr wahrscheinlich hatten sie das Diebesgut, einen Geldbeutel, bereits entsorgt. Sie lachten, scherzten und umarmten sich vor der Polizeistation.

Der Kölner Silvester-Horror wurde vor allem durch seine sexuellen Übergriffe in Tateinheit mit Diebstahl und Raub bekannt.

Doch während im Kölner Rathaus eine Krisensitzung der parteilosen Oberbürgermeisterin Henriette Reker mit Vertretern der Polizei, Bundespolizei und des Ordnungsamtes wegen der Vorgänge am Kölner Bahnhofsvorplatz zur Silvesternacht stattfindet, lauern die jungen nordafrikanischen Wegelagerer weiterhin am Hauptbahnhof auf potentielle Opfer.

Sie verrichten ihre "Arbeit" mit genau derselben Masche wie zu Silvester, nur in kleineren Gruppen. Durch Anrempeln, Ansprechen oder Angrapschen wird die Person abgelenkt, während ein weiterer Täter das Opfer beklaut und dann meist an einen Dritten weitergibt, der sich mit der Beute entfernt. 

Seit Monaten schon treiben diese nordafrikanischen Banden ihr Unwesen am Hauptbahnhof der Touristenstadt. Die Überfälle in der Silvesternacht hatten sogar die Polizei in ihrer Dimension und Dreistigkeit überrascht.

Mittlerweile sollen mindestens 90 junge Frauen sexuell belästigt und/oder ausgeraubt worden sein, meldete die "Bild", die ein Foto der freigelassenen Täter vor der Polizeiwache veröffentlichte.

Neben der Sex-Trick-Masche, bei der Frauen im Pulk rabiat sexuell angegangen und nebenbei beklaut werden, werden Opfer auch durch Ansprechen abgelenkt und ihrer Habseligkeiten entledigt.

Beliebte Beutestücke sind Handys, Laptops, Tablets, hochwertige Fotoapparate, Koffer und Taschen, Rucksäcke und natürlich Geldbeutel.

Das Blatt berichtet von einem jungen Chinesen, der um Geld angebettelt wurde. Als er dem Migranten ein paar Münzen gab, stellte er fest, dass sein Rucksack samt Laptop, Handy und Geldbeutel weg war – der Schaden: 5.000 Euro.

Noch während der Tourist die Anzeige bei der Polizei aufgab, wurde versucht, mit seiner EC-Karte Geld abzuheben. (sm)

Die Bundespolizei klärt auf: Taschendiebe