Köln: Schüsse auf türkisches Café – Rockerkrieg zwischen Bandidos und Hells Angels?

Heute Nacht trafen mehrere Schüsse ein türkisches Café in Köln-Holweide. Das Lokal soll ein beliebter Treffpunkt der Rockergruppe Hells Angels sein.

Früher Dienstagmorgen, 3.22 Uhr, in Köln-Holweide: Mehrere Schüsse treffen ein türkisches Café an der Bergisch-Gladbacher Straße und eine benachbarte Teestube. Verletzt wurde laut Polizei niemand.

Der 51-jährige Inhaber des Cafés rief die Polizei, er war zum Tatzeitpunkt mit einer weiteren Person in den Räumlichkeiten, wie der „Kölner Express“ berichtet. Es wurden mehrere Einschusslöcher im Bereich des Schaufensters, der Fassade und der Eingangstür gefunden. Auch das Nebengebäude, eine Teestube, wurde getroffen.

Eine Mordkommission wurde eingerichtet.

Offenbar „Bandido“ festgenommen

Einem Anwohner nach sollen sich in einem der beiden Cafés zuletzt Männer in Rockerkutten getroffen haben. Ob ein Zusammenhang zu den Schüssen besteht, ist noch unklar. Die Polizei machte dazu keine Angaben, wie der „Kölner Stadtanzeiger“ meldet. Wie der „Express“ berichtet, sollen beide Lokalitäten der Polizei als Treffpunkte der „Hells Angels“ gewesen sein.

Wie der „Express“ weiter berichtet, soll in Tatortnähe ein Mann festgenommen worden sein, der zu den mit den „Hells Angels“ verfeindeten „Bandidos“ gehören soll.

Seitdem das Kölner Charter der Angels in Köln verboten und aufgelöst wurde, ist unter den Rockern unklar, wer aus ihrer Sicht in der Stadt das Sagen hat.“

(Ermittler)

Laut dem Beamten wurden in jüngster Vergangenheit immer wieder „Bandidos“, die ihren Mittelpunkt in Leverkusen haben, in der Kölner Innenstadt gesehen.