Kommunen beklagen „Empörpolitik“ in der Flüchtlingsfrage: „Flüchtlingsdiskussion wird nicht sachlich geführt“

Die Städte und Gemeinden würden sich nicht aus Boshaftigkeit gegen mehr Flüchtlinge wehren, "sondern einfach, weil die Infrastruktur und die Integrationskapazitäten fehlen, weil sie nicht mehr aufnehmen können", so der Hauptgeschäftsführer des deutschen Städte- und Gemeindebund.
Text Version lesen