KZ-Gedenkstättenchef: AfD erinnert an CDU der 70er – CDU bezeichnete Aufarbeitungskultur als „Nestbeschmutzung“

Der Leiter der Gedenkstätte Buchenwald hat in der Geschichtspolitik der AfD Parallelen zum national-konservativen Flügel der CDU in den 1970er Jahren gezogen. Damals wurde schon gefordert, einen Schlussstrich unter die ewige Debatte um die Nazi-Zeit zu ziehen.

Der Leiter der Gedenkstätte Buchenwald, Volkhard Knigge, hat in der Geschichtspolitik der AfD Parallelen zum national-konservativen Flügel der CDU in den 1970er Jahren gezogen.

„Wenn ich Gauland und Höcke höre, habe ich erst einmal als Westdeutscher ein Déjà-vu“, sagte Knigge der „Zeit“. Zum Thema NS-Vergangenheit seien ähnliche Aussagen einst von Nationalkonservativen der Union zu hören gewesen: „Dieser Flügel nannte die Aufarbeitungskultur `Nestbeschmutzung`, forderte, aus dem Schatten von Auschwitz herauszutreten oder einen mentalen Schlussstrich zu ziehen.“

Auch Franz Josef Strauß (CSU) habe noch 1969 verlangt, dass Schluss sein müsse mit „ewiger Vergangenheitsbewältigung als gesellschaftlicher Dauerbüßeraufgabe“.

Der Historiker Knigge: „Da versteht man vielleicht besser, wieso ein Björn Höcke und Alexander Gauland aus dem Westen in der Frage so gut mit einem Jens Maier aus dem Osten zusammenpassen.“

Knigge will vergessene Debatten noch mal führen

In der Debatte um den Umgang mit NS-Schuld sei der Westen dem Osten allerdings um einige Jahre voraus. Im Westen habe es heftige Auseinandersetzungen über die Nazizeit gegeben, während diese in der DDR gesellschaftlich kaum aufgearbeitet worden sei.

Das deutsche Volk habe in der DDR in erster Linie als Opfer gegolten. „Es gab keine öffentlichen Räume, keine kritischen Diskussionen, weil der Staat sofort interveniert hätte, auch mit Repressionen“, so Knigge.

Teile dieses Geschichtsbildes der DDR wirkten bis heute nach. Deshalb sei es notwendig, bestimmte Debatten, die in Westdeutschland bereits geführt und mitunter vergessen worden seien, noch einmal zu führen. Sie würden von der AfD herausgefordert. „Man sollte sie nicht unterdrücken, sondern fördern“, so Knigge. Knigge ist seit 1994 Leiter der Gedenkstätte Buchenwald. (dts)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
hier werden von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlicht! Wir werden sie so schnell wie möglich freischalten - täglich zwischen 7 und 22 Uhr. Wir bitten um Ihr Verständnis und bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen, über kritische Anmerkungen und auch über Humor.

Ihre Epoch Times-Redaktion