Menschenkette „Lebende Grenze“ in Sebnitz im Live Ticker: 2500 Teilnehmer laut MDR

++ UPDATE: Ein Bericht des MDR sprach von 2.500 bis 3.000 Demonstranten in Sebnitz +++ +++ Ende des Live-Tickers! +++ 18:10 Wie wir soeben erfuhren, ist die Veranstaltung bereits zu …

++ UPDATE: Ein Bericht des MDR sprach von 2.500 bis 3.000 Demonstranten in Sebnitz +++

+++ Ende des Live-Tickers! +++

18:10 Wie wir soeben erfuhren, ist die Veranstaltung bereits zu Ende gegangen. Nach Tatjana Festerling folgte noch ein tschechischer Redebeitrag. Wir entschuldigen uns an dieser Stelle noch einmal für die Lückenhafitgkeit!
17:55 +++ Der Funk-Kontakt nach Sebnitz ist wieder abgebrochen. +++ Wir bitten um Geduld! +++
17:35  Aus Festerlings Rede: De Maizière verweigere die Arbeit, weil er sich weigere die grünen Grenzen zu sichern, während Victor Orbán in Ungarn, zeige, dass man innerhalb von 14 Tagen einen kilometerlangen Zaun bauen kann.
Man dürfe den Regierenden das “politische Unvermögen einfach nicht mehr durchgehen lassen”.
“Es geht um den Charakter Deutschlands, unsere Identität, unsere Sitten und die Rechtsordnung unseres Volkes. Es geht um unsere politische Kultur und um unsere Selbstbestimmung als die Gastgeber im eigenen Land.” “Die überwältigende Mehrheit” der Deutschen wolle “ihre Heimat, ihre Identität und das Sagen im eigenen Land behalten”, so Festerling. “Diese Mehrheit will keine Umvolkung der Deutschen in eine europäisch-afrikanische Mischbevölkerung. Und die Mehrheit der Deutschen will nicht, dass Deutschland in einem islamisierten, sozialistischen Super-Staat-Europa aufgeht.”
(Heftige "Widerstand!"-Rufe der Demonstranten)
17:32: Festerling weiter: Gutmenschen, die jetzt an Bahnhöfen Willkommensrituale aufführten, hätten dies “nicht mal ansatzweise begriffen, sonst wüssten sie, dass es ihnen bald selber finanziell an den Kragen geht.” Die “Kampf-Floskeln” dieser “neuen Herrenmenschen” seien “Empathie” oder “Humanismus”, so die Pegida-Frontfrau. “Darauf fallen wir nicht mehr rein.”
Der Schutz der EU Aussengrenzen sei verfassungsmässig verankert, doch niemand fühle sich dafür verantwortlich, weshalb es eine “Festung Europa” nicht gebe und die europäischen Südgrenzen “offen wie ein Scheunentor” seien.
“Was wir sehen, ist ein flächendeckend angelegter Missbrauch unseres Asylrechts durch illegale
Wirtschaftsflüchtlinge. Es ist ein politisch geduldeter Rechtsbruch im ganz grossen Stil”. Und dies sei ein “Verrat des eigenen Volkes”, so Festerling.
“Asyl verdienen gemäss Uno-Definition nur Menschen, die unmittelbar an Leib und Leben bedroht
sind, also politisch durch den Staat Verfolgte”, so Festerling. “Bürgerkriegsflüchtlinge, Armutsmigranten und Menschen in einer perspektivlosen Situation” könnten nun mal kein Recht auf Asyl geltend machen. Ein Asylrecht, dass den eigenen Missbrauch zulasse, schaffe sich selbst ab, so Festerling. Für illegale Migranten sei Deutschland das “gelobte Vollversorgungsparadies Germany”.
17:25: Die Kundgebung geht weiter! Tatjana Festerling ist am Mikro.
“Wir sind heute hier, um in einem symbolischen Akt das zu tun, was die Aufgabe von Bundesinnenminister Thomas de Maizière ist”, eröffnet Festerling ihre Rede. Die Menschenkette richte sich nicht gegen die tschechischen Nachbarn, sondern sei eine “völkerverständigende Maßnahme”.
Grenze definierten Staaten und Nationen und seien deshalb Frieden stiftend. “Wohl keiner von uns europäischen Völkern will in einem von Brüssel diktierten Super-Staat aufgehen.”
Alle Völker Europas, hätten “das gemeinsame Interesse, unsere Freiheiten, unsere Werte und vor allem unsere Kulturen zu verteidigen und zu erhalten”.
“Wer in ein Haus einbricht, wird bestraft. Wer widerrechtlich in unseren Staat einbricht, darf mit einer
Flut von Sozialleistungen, Sondervergünstigungen und zuvorkommender Behandlung rechnen”, so Festerling.
“Wir müssen unsere Grenzen nicht nur sichern, wir müssen auch Grenzen setzen.”
Migranten werde politisch erlaubt, in öffentlichen Verkehrsmitteln und mit der Bahn schwarz zu fahren und in Supermärkten zu klauen, wo “pauschal vom Staat ausgeglichen” wird.
“Wenn das kein Rassismus gegen das eigene Volk ist!”, ruft sie, was starken Applaus findet.
(Volksverräter-Chöre)
Mit diesen Signalen züchten wir “eine maßlose Anspruchs- und Forderungskultur heran, die die wirtschaftlich motivierte Völkerwanderung wie ein Staubsauger anzieht.”
+++ Um 18:00 Uhr werden wir nochmal versuchen, Kontakt nach Sebnitz afuzunehmen, um etwas von Teil 2 der Kundgebung zu berichten. +++
16:35  Die aus Dresden angereisten Pegida-Ordner schätzen 700 bis 800 Teilnehmer.
Die Demonstranten sind unterwegs zur tschechischen Grenze. Die Spitze des Zuges ist bereits dort eingetroffen. Dort wird jeder seinen Nachbarn an der Hand nehmen um eine Menschenkette zu bilden.
Viele Tschechen sind dabei und tragen ihre Nationalfahnen sowie erkennbare Buttons gegen Islamisierung. Ein Tscheche hielt vorhin eine Anti-Islamisierungsrede in englischer Sprache, die starken Beifall fand.
16:10   Die Mobilfunk-Verbindung nach Sebnitz ist kaum herstellbar. Auch Fotos gibt es wegen des dünnen Netzes noch nicht. Teil 1 der Kundgebung ist beendet. Unter anderem sprach Tatjana Festerling. Die Demonstranten haben nun begonnen eine Menschenkette zu bilden. Dies soll laut Plan bis circa 18.00 Uhr dauern. Danach folgt eine Abschlusskundgebung mit weiteren Reden. Spätestens morgen werden wir inhaltlich mehr wissen, dann sollen die Reden auf Youtube zu sehen sein.
 +++ Wir bitten um Geduld … +++ 

15:38  Der nächste Redner ist Ed Utrecht. Wegen schlechter Verbindung uns seinem starken holländischen Akzent schwer zu verstehen. Aber eines kommt durch: Ed hält eine seiner typischen Anti-Islamisierungs-Reden, für die er Internet-Berühmtheit erlangte. Die Zukunft Deutschlands und Europas sieht Ed düster, sollten noch mehr “islamistische Invasoren” hereingelassen werden. Die derzeit einströmenden falschen Flüchtlinge hätten nur eine Absicht, Europa in einen islamischen Gottestaat zu verwandeln.
Von den Medien bemühte Vergleiche zwischen den DDR-Flüchtlingen von 1989 und den heutigen Ankommenden weist Ed zurück: Die Ostdeutschen wären damals dankbar gewesen und hätten auch nicht Geld und allerlei anderes gefordert.
15:25 Kontakt wieder da!
Eine Rednerin begrüßt die Demonstranten. Vielen Dank dass ihr alle gekommen seid, ist ja wirklich der Wahnsinn ..
Ihre Rede geht gegen Merkel und das Asylchaos. Mittlerweile ist es schon so weit dass in den Unterkünften nach Glauben getrennt wird. Aber auf die Städte würden die verfeindeten Streithähne einfach losgelassen.
“Wir haben das Recht mitzuentscheiden was in oder mit unserem Land passiert, denn wir sind das Volk.” Und an Merkels Toleranz- und "Wir schaffen das"-PArolen gerichtet, sagt sie: "Auf gut Deutsch, Frau Merkel, einen Scheißdreck müssen wir !"
15:20 Uhr: Die technischen SChwierigkeiten haben bereits zugeschlagen … Wir bekommen derzeit keine Mobilfunk-Verbindung nach Sebnitz. Bitte um Geduld. Wegen des wackeligen Netzes mussten die Veranstalter übrigens auch auf einen geplanten Livestream verzichten.
14:50 Uhr: In wenigen Minuten geht es los. Der Platz vor dem Sebnitzer Waldstadion ist schon gut gefüllt und es kommen immer noch neue Demonstranten hinzu.
“Wir brauchen eine sichere Grenze”, steht auf einem großen Banner und: “Gebt illegaler Einwandeurng und Grenzkriminlität keine Chance.”
Es sind an den bekannten Pegida-Schildern viele Dresdener erkennbar, auch Leipziger Legida-Demonstranten, auch Tschechen erkennt man an ihren tschechischen Fahnen.
Angesagt als Redner sind bisher die Pegida-Vertreter Tatjana Festerling aus Dresden, der Holländer Ed “Utrecht”, Michael Viehmann aus Kassel und auch ein tschechischer Redner.
++ Beginn des Live-Tickers! ++
In Sebnitz in der Sächsischen Schweiz soll heute an der tschechischen Grenze eine Menschenkette gebildet werden. Aufgerufen dazu haben die Dresdener Pegida-Organisatoren sowie verschiedene andere Gruppen unter anderem aus Tschechien. Die Aktion soll ein Zeichen setzten gegen ungeschützte Grenzen und die Politik zur Absicherung der selbigen aufrufen.
Der Veranstaltungsort ist das Waldstadion in Sebnitz.
Zwischen 15.00 und 16.00 Uhr, sowie zwischen 18.00 und 19 Uhr soll es Redebeiträge geben. Erwartet werden unter anderem aus Dresden Lutz Bachmann und Tatjana Festerling sowie weitere Pegida-Vertreter aus Deutschland. Die Aktion findet gemeinsam mit verschiedenen Veranstaltern, auch aus Tschechien statt. EPOCH TIMES ist per Telefon zugeschaltet und wird die Redebeiträge per LIVE-TICKER begleiten. Wegen eventueller technischer Probleme, die sich durch das schwächere Mobilfunknetz im Grenzgebiet ergeben könnten, bitten wir um Geduld und Verständnis.
In einem Aufruf zu der Aktion hieß es: “Am kommenden Sonntag, 4. Oktober 2015, versammeln wir uns um 15 Uhr in Sebnitz, am Waldstadion in der Schandauer Straße 99, um gemeinsam mit tschechischen Gruppen eine Menschenkette zum Schutz unserer Grenze vor dem Massenansturm zu bilden und uns dem großen Austausch entgegenzustellen.” (rf)
Video-Aufruf zur Aktion

https://youtube.com/watch?v=VfKWfXIL0Yw%26feature%3Dyoutu.be