LIVETICKER München: Kanzlerin Merkel gibt Erklärung um 14:30 Uhr ab – Ermittler gehen von „klassischem Amoktäter“ aus

"Blödsinn" in sozialen Netzwerken "ist ein echtes Sicherheitsproblem geworden. Gefährdet das Leben anderer." Den falschen Fährten bei Twitter wird nachgegangen. Bei der Schießerei hatte ein Mann 10 Menschen erschossen und 21 weitere verletzt.

14:05 Uhr: Putin übermittelt sein tiefes Mitgefühl

Präsident Putin hat den Deutschen sein tiefes Mitgefühl übermittelt. Das Staatsoberhaupt hat in Telegrammen an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) kondoliert, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Samstag in Moskau. Putin fühle nach der Tragödie, die Menschenleben gekostet habe, mit den Deutschen. Der Kremlchef wünsche den Verletzten schnelle Genesung.

13:10 Uhr: Die Tour de France gedenkt der Opfer des tödlichen Angriffs in München vor dem Start der 20. Etappe mit einer Schweigeminute. Vor Beginn des vorletzten Tagesabschnitts über 146,5 km von Megève nach Morzine versammelte sich das Fahrerfeld und hielt inne.

13:05 Uhr: Innenminister Herrmann kündigt an, dass nach Möglichkeit den Urhebern der falschen Fährten auf Twitter nachgegangen wird. „Blödsinn“ in sozialen Netzwerken „ist ein echtes Sicherheitsproblem geworden. Gefährdet das Leben anderer.“

12:10 Uhr: Ermittler: Attentäter soll depressive Erkrankung gehabt haben

Nach Angaben der Ermittler soll der Münchner Attentäter auch eine Erkrankung „aus dem depressiven Formenkreis“ gehabt haben. Das sagte Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch. Details nannte er nicht.

12:05 Uhr: Ermittler gehen von „klassischem Amoktäter“ aus

Nach den tödlichen Schüssen in einem Münchener Einkaufszentrum gehen die Ermittler von einem „klassischen Amoktäter ohne politische Motivation“ aus. Der Täter habe sich intensiv mit dem Thema Amok befasst, Hinweise auf einen terroristischen Bezug gebe es bisher nicht, sagte Polizeipräsident Hubertus Andrä. Es sei kein Bezug zum „Islamischen Staat“ (IS) und „überhaupt kein Bezug zum Thema Flüchtlinge“ festgestellt worden.

11:40 Uhr: dpa meldet, dass der Attentäter von München sich viel mit Computer-„Ballerspielen“ beschäftigt hat und den Attentäter des Amoklaufs von Winnenden verherrlichte. Das erfuhr dpa aus Sicherheitskreisen.

2009 hatte ein 17-Jähriger an seiner früheren Realschule in Winnenden bei Stuttgart und auf der Flucht 15 Menschen und sich selbst getötet.

Aus den Sicherheitskreisen hieß es weiter, der Attentäter von München soll Probleme in der Schule gehabt haben. Er sei in Deutschland groß geworden, seine Eltern seien in den 90er Jahren in die Bundesrepublik gekommen. Die Motive für die Bluttat seien noch unklar. Nach ersten Erkenntnissen sei der junge Mann bislang nicht im Zusammenhang mit politisch motivierter Kriminalität in Erscheinung getreten. Es werde aber in alle Richtungen ermittelt.

10:50 Uhr: Angela Merkel will sich um 14.30 Uhr zu dem Angriff äußern.

Am Samstagmittag wird das Bundessicherheitskabinett in Berlin zusammentreten. Die Runde unter Leitung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trifft sich um 12.30 Uhr, wie ein Regierungssprecher mitteilte. Mit dabei sind außerdem die Chefs von Bundesverfassungsschutz, Bundesnachrichtendienst, Bundeskriminalamt und Bundespolizei. Angela Merkel will sich um 14.30 Uhr zu dem Angriff äußern.

10:20 Uhr: Anscheinend kamen bei dem Angriff hauptsächlich junge Menschen ums Leben: Nach Informationen der tz wurden Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Alter von 14 bis 21 Jahren getötet. Das älteste Opfer ist eine 45-jährige Frau.

9:43 Uhr: Der Focus schreibt: Keine Regung von Kanzlerin Merkel

„Eine Nation, die Opfer eines Anschlags wurde, braucht nicht von den Regierungschefs aller 194 Staaten zu hören, dass diese die Tat mal wieder „aufs Schärfste verurteilen“. Aber der eigene Regierungschef, der könnte schon irgendeine Regung zeigen. Merkel hätte nicht sagen müssen, ob sie von einem Amoklauf oder einem Terroranschlag ausgeht.“

9:41 Uhr: Hollande sendet #Merkel eine persönliche „Unterstützungsbotschaft“, während die nicht einmal ein paar Worte für die Bevölkerung übrig hat.

9:33 Uhr: Alle Veranstaltungen in München (etwa Oben Ohne Open Air und Sommernachtstraum) für den Samstag sind abgesagt worden.

9:31 Uhr: Das mehrstöckige Wohnhaus des mutmaßlichen Täters wurde am Morgen weiträumig abgesperrt, Ermittler trugen Kartons aus dem Haus. Nicht bestätigen wollte die Polizei zunächst, dass der Einsatz der Wohnung des Täters oder der Wohnung von dessen Vater gegolten habe. Die Polizei bestätigte, dass es sich bei einem Mann, der auf einem im Internet kursierenden Video auf einem Parkdeck zu sehen ist, um den Täter handeln könnte.

9:30 Uhr: Wie die MVG auf Twitter mitteilt, läuft der Betrieb wieder weitgehend normal. Außnahme ist die U3: Die U-Bahn hält nicht am OEZ und auch Busse und Trambahnen fahren das Olympia Einkaufszentrum nicht an.

9:02 Uhr: De Maizière trifft sich mit Chefs von Verfassungsschutz, BND und BKA

Nach dem Anschlag von München trifft sich Bundesinnenminister Thomas de Maizière am Vormittag in Berlin mit den Spitzen der Sicherheitsbehörden Verfassungsschutz, BND und BKA zu einer Lagebesprechung. De Maizière kommt wegen des Anschlags aus New York zurück und hatte sich am Vortag noch auf dem Flughafen in New York beim bayerischen Innenminister Joachim Herrmann telefonisch über die Lage in München informiert.

8:05 Uhr:  De Maizière ordnet Trauerbeflaggung an

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat für den Samstag die bundesweite Trauerbeflaggung der obersten Bundesbehörden und ihrer Geschäftsbereiche sowie der Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts, die der Aufsicht von Bundesbehörden unterstehen, angeordnet. Das teilte das Innenministerium mit. Dies geschehe „als Zeichen der Anteilnahme nach der abscheulichen Gewalttat“.

03:50 Uhr: Polizei gibt Entwarnung, die Öffentlichen Verkehrsmittel fahren wieder

Die Polizei hat Entwarnung gegeben: Der Schütze, ein 18-jähriger Deutsch-Iraner, habe mit hoher Wahrscheinlichkeit alleine gehandelt und sich danach selbst erschossen, teilten die Ermittler am frühen Morgen mit.

Seine Leiche wurde etwa einen Kilometer vom Olympia-Einkaufszentrum entfernt aufgefunden.

16 weitere Personen wurden bei dem Anschlag verletzt, drei von ihnen schweben noch in Lebensgefahr. Es seien auch Jugendliche erschossen worden, sagte Polizeipräsident Hubertus Andrä.

Die Hintergründe der Bluttat seien noch völlig unklar, sagte Andrä. Es sei aber nicht davon auszugehen, dass es weitere Täter gegeben habe.

01:10 Uhr: Polizei-Pressekonferenz um 2 Uhr

Die Münchener Polizei hat für 2 Uhr in der Nacht auf Samstag eine Pressekonferenz angekündigt. Dann sollten weitere Details zu der Schießerei in der Nähe des Olympia Einkaufzentrums bekannt gegeben werden. Nach letzten Informationen gab es dabei mindestens neun Tote, darunter möglicherweise auch ein Täter. Bis Mitternacht waren die weiteren Umstände völlig unklar.

00:48 Uhr: Polizei: keine Entwarnung

Die Münchner Polizei geht nach dem Attentat bislang von mindestens zehn Verletzten aus. Diese Zahl sei derzeit bekannt, twitterte die Polizei am frühen Morgen. Weiter hieß es: „Wir sind immer noch im Großeinsatz & können immer noch nicht entwarnen.“ Außerdem wurden mindestens acht Menschen erschossen. Bei einem neunten Toten könne es sich womöglich um einen Täter handeln, hieß es zuvor. Die Polizei untersucht die neunte Leiche, die nach dem Attentat gefunden wurde. Der Mann hatte einen Rucksack dabei. Dieser werde auch von Sprengstoffexperten untersucht, hieß es.

00:30 Uhr: Polizei: Rund 100 Menschen Augenzeugen

Rund 100 Menschen sind nach Angaben der Polizei Augenzeugen des Anschlags in München geworden. Sie würden von einem Kriseninterventionsteam betreut, sagte ein Polizeisprecher am späten Abend in der ARD. Die Münchner Uni-Klinik Großhadern hat nach dem Anschlag in der Landeshauptstadt eine Hotline für Angehörige freigeschaltet. Die Nummern lauten 089 4400-15555 und 089 4400-15556. Zudem können sich besorgte Menschen noch bei der zentralen Auskunfts- und Vermisstenstelle für Angehörige unter der Nummer 0800 7766350 informieren.

00:29 Uhr: Mindestens neun Tote und 20 Verletzte bei Schießerei in München

Bei der Schießerei im Umfeld des Olympia-Einkaufszentrums in München hat es nach Angaben der Polizei mindestens neun Tote und 20 Verletzte gegeben. Unter den Toten sei wahrscheinlich auch ein Täter, so die Polizei. Unterdessen lief die Fahndung nach möglichen anderen Tätern auf Hochdruck.

Ob es tatsächlich noch bis zu zweit weitere Täter gibt, war aber weiter unklar, ebenso wie mögliche Hintergründe der Tat. Immer wieder auftauchende Berichte von Schießereien an anderen Stellen der Stadt wurden von der Polizei am Abend nicht bestätigt, rissen aber dennoch nicht ab. Der U- und S-Bahn-Verkehr war auch gegen Mitternacht noch komplett eingestellt, in der Münchener Innenstadt herrschte an sonst belebten Plätzen teils gespenstische Leere.

23:45 Uhr: Die Polizei München meldet: Wichtig: Bitte keine Bilder und Videos von veröffentlichen. Stellt sie uns zur Verfügung unter

23:29 Uhr: Lukas Schauer, Chefredakteur der Abendzeitung twittert: „Werden von evakuiert. SEK in der , Schüsse waren im Innenhof zu hören“

23:16 Uhr: Meldung der Polizei: „Wir haben derz mehrere Spezialeinsatzkräfte aus Bayern, anderen Bundesländern und von der Bundespolizei in München im Einsatz. Der öffentliche Personennahverkehr und die S-Bahnen der Stammstrecke fahren bis auf weiteres immer noch nicht“

23:11 Uhr: Bundespräsident Gauck schreibt:

23:06 Uhr: Übernachtungszüge bereitgestellt

Nach dem Terroralarm in München, der Sperrung des Hauptbahnhofs und der kompletten Einstellung des Zugverkehrs hat die Deutsche Bahn am Abend im Münchner Umland Übernachtungszüge bereitgestellt.

Dort sollten gestrandete Reisende Unterschlupf finden, teilte die Bahn mit. Jeweils ein Zug werde dafür in Mammendorf, Starnberg, Geltendorf, Dachau und Freising stehen. Dort endeten zahlreiche Züge. Wegen der Sperrung des Hauptbahnhofs sind viele Reisende in München gestrandet. Vor einem Hotel gegenüber dem Hauptbahnhof bildete sich eine lange Schlange von Touristen. (dpa)

23:00 Uhr Kanzleramtschef @peteraltmaier hat sich gerade im @heutejournal zum Anschlag in #München geäußert:

22:55 Uhr: Polizei München twittert: „Dem, der bei einer Veranstaltung in einem Gebäude ist, raten wir, lieber dort zu verweilen, bis wir entwarnen können.“

22:49 Uhr: Ein Anruf vom Pressesprecher: Der Bayerischer Landtag öffnet Tore! Wer nicht mehr heim kommt, kann dort hin. Dort auch Polizeischutz

22:46 Uhr: Nach dem Fund einer männlichen Leiche im näheren Umfeld des Münchner Olympia-Einkaufszentrums prüft die Polizei, ob es sich um einen Täter handeln könnte. „Die Variante, ob es sich um einen Tatbeteiligten handelt, wird derzeit intensiv geprüft“, sagte ein Polizeisprecher.

Ein Polizist vor Ort sagte FOCUS Online, das ein Täter vom SEK gestellt wurde. Eine offizielle Bestätigung gab es dafür jedoch noch nicht.

22:36 Uhr: Immer mehr Hotels in München bieten Gestrandeten Betten an. Auch in der Olympiahalle sammeln sich mehr und mehr Menschen.

22:34 Uhr: Die Polizei bestätigt: „Eine traurige Nachricht: Die Zahl der Toten steigt auf 9.“ Darunter ist auch einer der Täter.

22:31 Uhr: Die Bundesregierung auf Facebook: „Aus aktuellem Anlass: Unsere Gedanken sind bei den Opfern des schrecklichen Angriffs in München. Bitte haben sie Verständnis dafür, dass wir keine voreiligen Stellungnahmen und Spekulationen abgeben wollen und können.“

22:27 Uhr: Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat (CDU) seinen Aufenthalt in den USA umgehend abgebrochen. Der Minister wollte direkt nach seiner Landung in New York wieder zurück nach Deutschland fliegen.

 22:17 Uhr: Das Auswärtige Amt twittert: Unsere Gedanken sind bei den Opfern+ihren Familien. Wir wünschen +allen Rettungskräften viel Kraft!

22:04 Uhr: Nach Informationen des Münchner Merkur gibt es sieben Tote. Die Bundespolizei kann die Zahl von sieben Toten nach eigenen Angaben NICHT bestätigen.

21:52 Uhr: Die Bundesregierung stellt sich auf eine Krisenlage wegen der tödlichen Attacken in München ein. Am Abend kamen nach dpa-Informationen im Kanzleramt Mitarbeiter zusammen, um die Geschehnisse in der bayerischen Landeshauptstadt zu verfolgen und Kontakt mit allen zuständigen Stellen zu halten. Alle von den Angriffen thematisch betroffenen Regierungsmitglieder seien alarmiert, hieß es. Bundeskanzlerin Angela Merkel war nicht persönlich im Kanzleramt. Innenminister Thomas de Maizière war am Abend noch auf dem Weg in die USA.

21:52 Uhr: Selbstmord noch nicht bestätigt – Fahndung im Stadtgebiet und im Umland

Nach den Tätern von München wird nach Angaben der Polizei im gesamten Stadtgebiet und im Umland gefahndet. Gerüchte über den angeblichen Tod eines Täters konnte ein Sprecher der Polizei am Abend nicht bestätigen. (dpa)

21:46 Uhr: Die Polizei hat ein Infotelefon für die Bürger geschalten. Telefon-Nr. 089/29101910

Die zentrale Auskunfts- und Vermisstenstelle für Angehörige (GAST) kann unter 0800 7766350 erreicht werden.

21:42 Uhr: Die Münchner Polizei bittet auf Twitter: „ Bitte haltet Euch mit Spekulationen & Diskussionen!!! hier momentan zurück. Damit würdet Ihr uns sehr unterstützen.“

21:39 Uhr: In der Münchner Innenstadt haben zumindest einige Restaurants am Abend aus Sicherheitsgründen geschlossen. Das Hofbräuhaus wurde von allen Gästen verlassen. Direkt am – oder besser gesagt – unter dem Marienplatz liegt das bekannte bayerische Restaurant „Ratskeller“. Dort schloss man gegen 20 Uhr die Türen. „Es sind noch Gäste hier, die dürfen nicht raus“, sagte ein Mitarbeiter. „Und das Telefon steht nicht still.“ Im Hofbräuhaus sind gegen 21 Uhr keine Gäste mehr da. (dpa)

21:27 Uhr: Auf einer Pressekonferenz bestätigt die Polizei mindestens 6 Todesopfer und mehrere Schwerverletzte – bis zu drei Täter sind z.Z. auf der Flucht.

Der Rat an die Bevölkerung lautet: Ruhe bewahren, Zuhause bleiben und seriöse Informationen abwarten. Die Schießerei hat nahe beim McDonalds begonnen und lief dann weiter ins Einkaufszentrum. Der genaue Ablauf ist unklar. U-Bahn, S-Bahn und auch Tram bleibt solange gesperrt bis die Täter gefasst sind. Die Polizei sucht im gesamten Stadtgebiet nach den Tätern. Es gibt noch keine Angaben zu den Tätern selbst. Es gibt viele Notrufe zu anderen Plätzen in der Stadt, diese zweiten Schauplätze lassen sich nicht bestätigen. Es gibt keine Kunden mehr im OEZ. Es gab rund 100 Augenzeugen, die betreut werden.

21:24 Uhr: BR24 meldet, dass US-Präsident Obama in Washington Deutschland seine Unterstützung versprach: „Deutschland ist einer unserer engsten Verbündeten. Wir werden ihnen jegliche Unterstützung zusagen, die sie in diesen Umständen brauchen können“

21:20 Uhr: Nach Angaben von FOCUS-Online hat sich einer der Täter bei einem Festnahmeversuch in der Nähe des Einkaufszentrums selbst getötet. Er habe sich selbst erschossen, heißt es aus Sicherheitskreisen.

21:15 Uhr: Innenministerium: Polizei Baden-Württemberg verstärkt Präsenz auf den Straßen + Spezialkräfte zur Unterstützung nach München geschickt

21:12 Uhr: Verkehrslage in München – So fahren derzeit die Züge

Züge aus Richtung Augsburg verkehren bis Mammendorf und enden vorzeitig. Züge aus Richtung Augsburg verkehren bis Mammendorf und enden vorzeitig. Züge aus Richtung Weilheim verkehren bis Starnberg und enden vorzeitig. Züge aus Richtung Buchloe verkehren bis Geltendorf und enden vorzeitig. Züge aus Richtung Ingolstadt verkehren bis Dachau und enden vorzeitig. Züge aus Richtung Landshut verkehren bis Freising und enden vorzeitig, schreibt die tz

21:08 Uhr: Wer in unterwegs ist und es nicht nach Hause schafft: Unter bieten Leute Unterschlupf an.

21:05 Uhr: Ein Täter diskutiert mit Anwohnern – vom Dach des OEZ

21:01 Uhr: Aus Polizeikreisen heißt es, dass möglichweise eine Festnahme in der Nähe des OEZ im Gange ist. Die Straße ist abgesperrt, mehrere stark bewaffnete und gepanzerte Polizisten sind vor Ort, berichtet FOCUS-Online. Ein Räumkommando soll vor Ort sein.

20:50 Uhr: Wegen des Großeinsatzes im Münchner Stadtgebiet hat die Polizei alle Autofahrer aufgerufen, von den Autobahnen in Richtung der Landeshauptstadt abzufahren.

„Die Polizei ersucht alle Verkehrsteilnehmer, die Autobahnen auf dem Weg nach München zu meiden beziehungsweise zu verlassen, um anfahrenden Einsatzfahrzeugen auf dem Weg nach München die freie Durchfahrt zu ermöglichen“, berichtete der Verkehrsservice des Bayerischen Rundfunks am Freitagabend.

20:49 Uhr: Sechs Schwerverletzte sind in Krankenhäuser und keine bestätigten Zahlen zu Toten.

20:48 Uhr: Laut Bayerischen Rundfunk ist das GSG 9 auf dem Weg nach München.

20:43 Uhr: Alle Münchner Clubs bleiben am heutigen Freitagabend geschlossen.

20:39 Uhr: Sonderfall für München wegen „Amoklage“ ausgerufen – Katwarn ruft dazu auf, zuhause zu bleiben

Die Landeshauptstadt München hat am Freitagabend den „Sonderfall“ wegen einer „Amoklage“ ausgerufen. Die Bürger wurden über das Smartphone-Warnsystem Katwarn aufgefordert, ihre Wohnungen nicht zu verlassen.

Die Polizei spricht von einer „akuten Terrorlage“. Das gab die Münchner Polizei in einer offiziellen Mitteilung bekannt.

„Zu Ihrer Sicherheit Plätze & Straßen meiden; Täter flüchtig; Bahn & Busverkehr eingestellt; Radio und Fernseher einschalten“, hieß es in der Mitteilung des behördlichen Warnsystems.

20:34 Uhr: Die Polizei bringt einen kurzen Lagebericht

20:26 Uhr: Das Hotel „Vier Jahreszeiten“ bietet Hilfesuchenden Platz an. Die Adresse ist Maximilianstraße 17 in 80539 München. Und Privatleute bieten Unterstützung unter dem Hashtag #offenetür #opendoor #porteouverte Menschen Schutz in #München.

20:24 Uhr: Der Focus meldet, dass Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer und Innenminister Joachim Herrmann (beide CSU) ein Krisentreffen in der Staatskanzlei in München angesetzt haben. Dies teilte eine Regierungssprecherin in München mit.

20:22 Uhr: Das ZDF bringt eine aktuelle Zusammenfassung:

20:15 Uhr: Aufgrund des Polizeieinsatzes wird der Münchner Hauptbahnhof evakuiert. Der Zugverkehr wurde komplett eingestellt, wie die Bahn mitteilt.

Der Focus schreibt zur Situation in der Innenstadt: Am Odeonsplatz riegeln Polizisten die Straßen in die Innenstadt ab. Niemand kommt mehr rein, wer drin war, muss raus.

20:13 Uhr: Die Polizei meldet, dass um 17.50 Uhr Zeugen anriefen, um eine Schießerei im Bereich der Hanauer Straße zu melden. Die Schießerei verlagerte sich in die Riesstraße und in das Olympia Einkaufszentrum. Die Zeugen berichteten von drei verschiedenen Personen mit Schusswaffen. Die Polizei nahm noch keine Täter fest, die Fahndung läuft mit Hochdruck. Aufgrund der noch unklaren Situation bitten wir alle Personen im Stadtgebiet zuhause zu bleiben bzw. in nahen Gebieten Schutz zu suchen.

20:09 Uhr:

20:01 Uhr: Die Polizei warnt: Bleiben Sie in Ihren Häusern und verlassen Sie die Straße. Die Lage ist unklar, die Täter sind flüchtig. Unklare Lage in der Münchner Innenstadt, Hubschrauber kreisen über der Stadt

20.00 Uhr: Der Berliner „Tagesspiegel“ berichtet unter Berufung auf die Polizei, dass die Täter mit halbautomatischen Waffen gefeuert haben. Einer der Täter soll eine schusssichere Weste getragen haben.

19:51 Uhr: Das bayerische Innenministerium bestätigt, dass es drei Tote bei dem Anschlag gegeben habe. Wie FOCUS Online aus Sicherheitskreisen erfuhr, hat es bei der Schießerei am Olympia Einkaufszentrum mindestens sechs Tote und eine unbestimmte Zahl an Verletzten gegeben.

19:47 Uhr: VIDEO: Man can be seen shooting outside #OEZ in #München — Roeland Roovers (@r0eland)

Link zum Video: Video München am OEZ, 22. Juli

19:44 Uhr: Die Polizei twittert: „Bitte keine Fotos/Filme von polizeilichen Maßnahmen online stellen. Unterstützt nicht die Täter!

19:30 Uhr: Keine 2. Schießerei am laut Feuerwehr. Die Münchner Polizei hat klargestellt, dass es am Stachus in der Innenstadt einen Fehlalarm und keine Schießerei gegeben hat.

19:29 Uhr: Facebook hat den Safetycheck für München aktiviert: hier als „in Sicherheit“ markieren

19:24 Uhr: Laut dem Fernsehsender N24 geht die Polizei von mehreren Tätern aus.

19:22 Uhr: Consultingdienste.de twittert: Notstand für erklärt. Wahrscheinlich noch ein Attentäter am

19:19 Uhr: Die Polizei erweitert ihre Warnung: Meiden Sie öffentliche Plätze in . Die Lage ist noch unübersichtlich. Die Taxifahrer haben die Meldung bekommen, dass sie den Stachus meiden sollen. Man solle keine „Einsteiger mitnehmen“.

19:16 Uhr: dpa zitiert einen Polizeisprecher: „Wir rechnen mit mehreren Toten“.

19:07 Uhr: In München ist der Amokalarm ausgelöst meldet der Merkur. Das bedeutet, alle verfügbare Streifen und SEKs sind am OEZ. Außerdem alle Krankenwagen. Der Täter ist wohl noch nicht überwältigt, er soll an drei Stellen geschossen haben. Offenbar ist auch der Katastrophenalarm in Münchner Kliniken ausgerufen worden.

19:04 Uhr: Der „Merkur“ meldet, dass ein Polizist über Funk sagte, dass auch am Stachus eine schwere Schießerei stattgefunden haben soll.

19:06 Uhr: Polizei München ‏@PolizeiMuenchen 1 Min.vor 1 Minute

+++ACHTUNG+++ Meiden Sie die Umgebung um das #OEZ – Bleiben Sie in Ihren Wohnungen. Verlassen Sie die Straße!+++

19:00 Uhr: Nachricht auf Twitter: U-Bahn-Betrieb jetzt in München komplett eingestellt. Eben Durchsage am Marienplatz.

#München: Schüsse in Einkaufszentrum #OEZ, Leute bringen sich in Sicherheit.
via @thaminastoll pic.twitter.com/kTVYWs7yxS

— RT Deutsch (@RT_Deutsch) 22. Juli 2016

18:54 Uhr: Es gibt Neuigkeiten zu möglichen Opferzahlen. Die Nachrichtenagentur AFP berichtet, dass es einen Toten und zehn Verletzte geben soll. Doch die Lage ist noch völlig unübersichtlich.

18:52 Uhr: Die Polizei geht aktuell von einem Einzeltäter aus. Der Bayerische Rundfunk berichtet unter Berufung auf einen Augenzeugen, dass ein Mann in einem Café und in der U-Bahnstation um sich geschossen habe.

18:51 Uhr: Die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet, dass die Polizei bestätigt habe, dass bei einer Schießerei mehrere Menschen ums Leben gekommen seien. Die Zeitung schreibt auch, dass die OEZ-Mitarbeiter gerade ihre Läden nicht verlassen können. Die Polizei hat das bestätigt.

18:42 Uhr: Der Bayrische Rundfunk berichtet: Vor Ort sind hunderte Polizisten, teils mit schweren Waffen und Schutzschilden. Feuerwehr schickt Passanten weg.“

18:40 Uhr: Ein Mitarbeiter des OEZ berichtet, dass ein Täter wild um sich geschossen habe, die Leute mussten fliehen. Einsätzkräfte berichten, dass die Täter derzeit flüchtig sind.

 Im Münchener „Olympia-Einkaufszentrum“ (OEZ) im Stadtteil Moosach ist es am frühen Freitagabend zu einem Großeinsatz der Polizei gekommen. Laut lokaler Medienberichte sollen Schüsse gefallen sein. Weitere Details sind zunächst nichts bekannt.

Das Gebiet sei großräumig abgeriegelt, berichtet der Bayerische Rundfunk. Beamte in schusssicheren Westen würden das Gebiet derzeit absperren.

Ob Menschen verletzt oder getötet wurden, kann eine Sprecherin der Polizei noch nicht sagen. „Es ist wohl etwas Größeres“, sagte sie weiter. Auf Anfrage bei der Polizei heißt es weiter, dass es aktuell „massenhaftes Chaos“ rund um das Gelände gebe. Daher könnten zur Zeit keine weiteren Fragen beantwortet werden.

(ks/dpa/dts)