Maas und de Maizière einigen sich auf schärfere Abschiebe-Gesetze

Epoch Times, Dienstag, 12. Januar 2016 13:37
Heiko Maas
Heiko Maas
Foto: über dts Nachrichtenagentur

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) und Innenminister Thomas de Maizière (CDU) haben sich nach den sexuellen Übergriffen in Köln und anderen Städten auf ein gemeinsames Vorgehen verständigt: "Kernpunkte sind dabei eine erleichterte Ausweisung krimineller Ausländer, eine Aberkennung des Flüchtlingsstatus bei Begehung von besonderen Straftaten sowie – unabhängig von den aktuellen Ereignissen - konsequente Strafen für sexuelle Übergriffe", teilte das Justizministerium mit. So soll ein Straftäter in Zukunft bereits dann ausgewiesen werden, wenn er wegen schwerwiegender Delikte zu einer Freiheitsstrafe verurteilt wurde, unabhängig davon, ob die Strafe zur Bewährung ausgesetzt wurde oder nicht. "Niemand darf sich bei uns über Recht und Gesetz stellen. Für Straftaten wie sexuelle Übergriffe gibt es keine Rechtfertigung und keine Entschuldigung", sagte Maas.

Anzeige

"Kriminelle müssen konsequent zur Rechenschaft gezogen werden - gerade zum Schutz der vielen Flüchtlinge, die sich nichts haben zu Schulden kommen lassen."

(dts Nachrichtenagentur)

Schlagworte

Asyl, Kriminalität

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!
Konstruktive Kommentare sind für uns alle ein Gewinn.
Es gab schon viele Zuschriften, von denen wir sehr profitiert haben und dafür möchten wir Ihnen danken. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gemeinsam die Kommentarfunktion schätzen und sich mit allzu rabiaten Äußerungen zurückhalten. Als Medium können wir die Nachrichtenlage nicht ändern. Aber wir können gemeinsam einen kühlen Kopf bewahren.


Anzeige