Mädchen-Mord im „DM“ in Kandel: Täter hat „dreckig gegrinst“, sagt Zeugin

Nach einer mehrmonatigen Beziehung zwischen zwei Jugendlichen, einer Deutschen und einem jungen afghanischen Flüchtling, kam es gestern Nachmittag zu einem tödlichen Aufeinandertreffen im DM-Markt.

Der Jugendliche, der am Mittwochnachmittag eine 15-Jährige im DM-Drogeriemarkt in Kandel mit einem Messer tötete, kam im April 2016 als unbegleiteter Minderjähriger nach Deutschland.

Der afghanische Flüchtling kam zuerst nach Hessen und im September 2017 dann nach Rheinland-Pfalz.

Hier lebte er zusammen mit drei anderen Jugendlichen in einer Wohngruppe in Neustadt an der Weinstraße. Der Polizei war er bereits wegen einer Auseinandersetzung auf dem Schulhof bekannt, berichtet jetzt die „Bild“.

Anzeige wegen Nötigung

Bereits vor zwei Wochen erstatteten die Eltern des jetzt ermordeten Mädchens Anzeige gegen den 15-Jährigen – wegen Nötigung.

Doch der Jugendliche hatte es offenbar mehrfach nicht nötig, der Vorladung zur Polizei zu folgen.

Das Mädchen hatte dem Bericht zufolge eine mehrmonatige Beziehung mit dem jungen Afghanen hinter sich. Als dies dann vorbei war, drohte der 15-Jährige in sozialen Medien damit, seine Ex-Freundin „abpassen“ zu wollen, so die Aussage von Eberhard Weber, Polizeivizepräsident.

Mord im DM

Gestern Nachmittag hatte er dann seine Drohungen wahr gemacht. Bei einem offenbar geplanten Zusammentreffen mit dem Mädchen im DM-Drogeriemarkt zog er nach kurzem heftigen Streit ein mitgebrachtes 20-Zentimeter-Küchenmesser heraus und stach mehrfach auf die Wehrlose ein.

Eine Augenzeugin, die die Momente nach der Tat mitbekommen hatte, sagte, dass der Täter teilnahmslos dagestanden sei und „dreckig gegrinst“ habe.

Zwei Begleiter der 15-Jährigen halfen dabei, den Afghanen festzuhalten, bis die Polizei ihn widerstandslos festnehmen konnte.

Die 15-Jährige starb noch auf dem Weg ins Krankenhaus.

Siehe auch:

Darmstadt: Versuchter Messer-Mord nach Beziehungs-Aus – Jugendlicher (16) sticht Mädchen (17) nieder

Berlin: Junger Afghane (19) nach versuchtem Heimtückemord im Koma – Wollte Ex-Freundin (17) in Havel ertränken

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion