Sparkassen-Präsident Fahrenschon will Posten wegen Steueraffäre aufgeben

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Georg Fahrenschon, ist einem Zeitungsbericht zufolge bereit, seinen Posten wegen seiner Steueraffäre aufzugeben.

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Georg Fahrenschon, ist einem Zeitungsbericht zufolge bereit, seinen Posten wegen seiner Steueraffäre aufzugeben.

Fahrenschon habe nach der Kritik an seinen verspätet eingereichten Steuererklärungen eingesehen, dass er den Verband nicht länger führen könne, berichtete das „Handelsblatt“ unter Berufung auf Sparkassen-Kreise. Im Verband laufen demnach bereits „vernünftige Gespräche“ über einen Führungswechsel.

Die Modalitäten von Fahrenschons Rückzug sind dem „Handelsblatt“ zufolge noch nicht geklärt, er soll demnach aber nicht abrupt erfolgen.

Siehe auch: Sparkassen-Präsident kritisiert Draghis EZB-Politik

Wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtete, vereinbarten die Präsidenten der regionalen Sparkassenverbände am Dienstag bei einem Treffen in Hannover, Fahrenschon dazu zu bewegen, sein Amt bis zum Ende seiner Amtszeit im Mai 2018 ruhen lassen. Bis dahin soll demnach Vizepräsident Thomas Mang seine Aufgaben übernehmen.

Fahrenschon hat eingeräumt, die Steuererklärungen der Jahre 2012 bis 2014 verspätet abgegeben zu haben. Die Staatsanwaltschaft München beantragte deshalb einen Strafbefehl wegen Steuerhinterziehung gegen ihn, gegen den sich der CSU-Politiker und frühere bayerische Finanzminister wehrt.

Fahrenschon hat sich bislang auch geweigert, sein Amt als Sparkassen-Präsident niederzulegen. Wegen der Vorwürfe verschob der Sparkassenverband die eigentlich für vergangene Woche geplante Abstimmung über seine Vertragsverlängerung. (afp)

Siehe auch

Hat jemand noch Geld? Die EU kann es gebrauchen

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
hier werden von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlicht! Wir werden sie so schnell wie möglich freischalten - täglich zwischen 7 und 22 Uhr. Wir bitten um Ihr Verständnis und bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen, über kritische Anmerkungen und auch über Humor.

Ihre Epoch Times-Redaktion