Merkel betont Chancen von Jamaika

Bundeskanzlerin Merkel hat auf die Chancen eines Jamaika-Bündnisses hingewiesen. "Ungewohnte Konstellationen" böten die Chance, "bisher scheinbar unlösbare Probleme" anzugehen, so Merkel.

Wenige Tage vor Beginn der Jamaika-Sondierungen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf die Chancen eines solchen Bündnisses hingewiesen.

„Ungewohnte Konstellationen“ böten die Chance, „bisher scheinbar unlösbare Probleme“ anzugehen, sagte Merkel am Donnerstag in einer Rede vor dem Gewerkschaftskongress der IG BCE in Hannover. „Also müssen wir uns auf den Hosenboden setzen, und schauen was wir machen können“, fügte sie an die Adresse von Union, FDP und Grünen hinzu.

Am Mittwoch beginnen die ersten direkten Gespräche zwischen den möglichen Regierungspartnern. Es wäre die erste Dreierkoalition dieser Art im Bund. Die Beteiligten gehen wegen einer Vielzahl strittiger Themen von langwierigen und komplizierten Gesprächen aus.

Auch Merkel sagte, es sei „klar, dass diese Regierungsbildung nicht ganz einfach wird“. Zugleich mahnte sie aber, das Wählervotum zu respektieren.

Die Beteiligten hätten die „Verantwortung, zumindest das Mögliche zu versuchen, eine Regierung zusammenzubauen“, die die Probleme des Landes löse. Der Kongress der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie (IG BCE) geht noch bis Freitag. (afp)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
in Ihrem und unserem Interesse werden wir ab 17. Oktober 2017, nur noch von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlichen. Nach langer Beobachtung mussten wir feststellen, dass viele aggressive Kommentare in Inhalt und verletzender Form dem Ansehen der Epoch Times geschadet haben. Wir bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen und auch kritische Anmerkungen. Diese werden wir wie bisher so schnell wie möglich freischalten. Aber aus Mangel an Manpower werden wir die Kommentarfunktion auch manchmal ganz schließen müssen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Ihre Epoch Times-Redaktion