Messerangriff in Jobcenter: 37-Jähriger sticht auf Sachbearbeiter ein

In Hattingen in Nordrhein-Westfalen hat ein Mann in einem Jobcenter auf einen Sachbearbeiter mit einem Messer eingestochen. Als Motiv für die Gewalttat gab er an, ihm seien die Leistungen gekürzt worden.

In Hattingen in Nordrhein-Westfalen hat ein Mann in einem Jobcenter auf einen Sachbearbeiter mit einem Messer eingestochen.

Wie die Polizei am Montagabend mitteilte, zückte der 37-jährige Täter bei einem Gesprächstermin unvermittelt sein Messer und verletzte den Sachbearbeiter am Bauch und am Oberkörper. Der Angegriffene konnte sich hinter einer Tür in Sicherheit bringen, woraufhin der Täter floh.

Beamte nahmen den 37-Jährigen später in der Nähe des Jobcenters fest.

Der Mann leistete keinen Widerstand und gab den Messerangriff zu. Als Motiv für die Gewalttat gab er an, ihm seien die Leistungen gekürzt worden.

Die Mordkommission aus Hagen übernahm die Ermittlungen. Der 37-Jährige soll am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt werden. (afp)