München: Ehedrama auf nächtlicher Straße – 43-jährige Frau erstochen

Von 24. November 2017 Aktualisiert: 24. November 2017 18:24
Trotz Rettungsdienst und laufender Reanimation verstarb die Frau kurz darauf im Krankenhaus.

Früher Freitagmorgen, 24. November 2017, im München: In den frühen Morgenstunden kam es in Harlaching, dem südöstlichen Stadtteil der Bayernmetropole zu einer tödlichen Beziehungstat.

Gegen 4.15 Uhr wählte ein Zeuge den Notruf der Polizei wegen einer körperlichen Auseinandersetzung in der Naupliastraße.

Vor dem Haus Nr. 63 wurde eine Frau von einem Mann niedergestochen.

Vor Ort konnte dann auf dem Gehweg eine schwer verletzte 43-jährige Kroatin aus München aufgefunden werden. Sie wies dabei mehrere Stichverletzungen auf. In unmittelbarer Nähe stand ihr Ehemann, ein ebenfalls 43-jähriger Kroate aus München.“

(Polizeibericht)

Die Frau wurde noch unter ständigen Reanimationsmaßnahmen mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht, wo sie kurz darauf an ihren schweren Verletzungen verstarb.

Rasch ergab sich ein Tatverdacht gegen den Ehemann des Opfers.

Nach Abklärung des Sachverhalts durch Befragung der Zeugen und Feststellung der Gegebenheiten vor Ort, insbesondere der Auffindung des Tatmessers, wurde der 43-jährige Kroate verhaftet.

Die Tat hatte sich direkt vor dem Wohnhaus des Ehepaars ereignet, wie die „TZ“ berichtet. Noch am nächsten Tag bezeugten Blutflecken auf dem Asphalt von der nächtlichen Gewalttat. Nach „TZ“-Informatinen hinterlässt die Frau zwei erwachsene Söhne, offenbar aus der Ehe mit dem Täter.

Über Tatablauf und Motiv können bisher keine näheren Angaben gemacht werden, da die Ermittlungen und die Vernehmungen der Zeugen noch andauern.

Zudem bittet die Polizei München um weitere sachdienliche Hinweise unter Telefon 089 / 2910 – 0.

Siehe auch:

Köln: Rasierklingen-Täter stellt sich – 21-Jährigem „nicht unerheblich“ Gesicht zerschnitten

Essen: Syrische Jugendgang verwüstet Tchibo-Filiale im Hauptbahnhof – Ladendetektiv im Krankenhaus

Magdeburger Doppelmörder verurteilt – Grausame Spuren sollten mit Feuer vernichtet werden

Themen
Panorama
Newsticker