Anwältin im Büro erschossen – Tatverdächtiger festgenommen

Nach den tödlichen Schüssen auf eine Anwältin in Mecklenburg-Vorpommern hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Der Mann wurde am Abend in seiner Wohnung in Waren an der Müritz gefasst, sagte ein Polizeisprecher.

Nach den tödlichen Schüssen auf eine Rechtsanwältin in Waren an der Müritz (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) hat die Polizei einen 79 Jahre alten Mann festgenommen.

Der Verdächtige bestreite jedoch, am Donnerstag die Juristin erschossen zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg am Freitag mit. Bei der Durchsuchung mehrerer Wohnungen seien mögliche Beweismittel sichergestellt worden. Die Tatwaffe wurde bislang nicht gefunden.

Die Staatsanwaltschaft erklärte, gegen den 79-Jährigen bestehe ein Anfangsverdacht. Er habe bei seiner Festnahme keinen Widerstand geleistet. Der Mann sei aufgrund von Zeugenhinweisen und Beschreibungen ins Visier der Ermittler geraten. Seine Vernehmung und die Spurenauswertung wurden am Freitag fortgesetzt. Am Vormittag stand auch die Obduktion des Opfers an.

Die 67 Jahre alte Anwältin war in der Mittagszeit in ihrer Kanzlei in Waren tot aufgefunden worden. Zuvor hatten Nachbarn in dem Wohn- und Geschäftshaus in der Warener Innenstadt drei Schüsse gehört und die Polizei alarmiert.

Bei der Fahndung nach dem Täter setzte die Polizei Spürhunde und Hubschrauber ein. Ob die Tat einen privaten Hintergrund hat oder mit der Anwaltstätigkeit des Opfers zusammenhängt, teilten die Ermittler bislang nicht mit.

Es werde in alle Richtungen ermittelt. Die Anwältin warb für sich mit den Schwerpunkten Erb-, Familien- und Verkehrsrecht. (afp)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion