Neun Städte, 33 Stunden Deutschland: Messer-Attacken in Bonn, Heidelberg, Essen…

Teenager-Kämpfe, bewaffnete Räuber, Ganoven am Straßenrand: Mehrere Messer-Attacken in den letzten beiden Tagen forderten ihren blutigen Tribut. Glücklicherweise gab es keine Toten.

Messer-Attacken gehören zum traurigen Alltag. Gleich in mehreren Fällen wurden Messer in den vergangenen zwei Tagen eingesetzt, Menschen verletzt.

Dank oft glücklicher Umstände musste jedoch in keinem der Fälle ein Menschenleben beklagt werden. Doch Glück ist kein unendlich dehnbarer Zustand und diese Auswahl gewiss nicht vollständig …

Sa.,2.10 Uhr, Bonn: Bauchstich nach Streit

Bonn, früher Samstagmorgen, 20. Januar: Polizei und Staatsanwaltschaft Bonn ermitteln im Fall des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes, das sich gegen 2.10 Uhr auf dem Marktplatz zugetragen hat.

Während einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen wurde ein 25-jähriger Mann durch Jugendliche im Bauchbereich lebensgefährlich durch einen Messerstich verletzt.

Zeugen alarmierten Polizei und Rettungsdienst, der das Opfer nach notärztlicher Erstversorgung ins Krankenhaus brachte.

Drei Tatverdächtige im Alter von 15 und 16 Jahren wurden durch Polizeibeamte kurze Zeit später in der Innenstadt vorläufig festgenommen. Auf Grund der Gesamtumstände übernahm die Mordkommission in enger Abstimmung mit der der Staatsanwaltschaft Bonn noch in der Nacht die Ermittlungen.“

(Polizeibericht)

Über Täter und Opfer ist bisher nichts Genaueres bekannt.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise unter Telefon 0228 / 150.

Fr./Sa., Essen: Hals-Schnitt nach Teenager-Kämpfen

Ein Streit unter jungen Nordafrikanern eskalierte in der Nacht auf Samstag in der Steeler Straße in Essen. Dabei zog ein Beteiligter sein Messer und schnitt einen 15-Jährigen in den Hals, wie die „Rheinische Post“ meldet.

Der Junge kam ins Krankenhaus, er konnte aber am Samstag wieder entlassen werden.“

(Polizeisprecher)

Über die Identität des flüchtigen Täters liegen der Polizei bisher keine Hinweise vor

Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren.

Fr., 19.45 Uhr, Lingen: Jugendliche überfallen Kiosk

Gegen 19.45 Uhr betritt ein Jugendlicher einen Stadtkiosk an der Schwedenschanze in Lingen. Er zieht ein Messer und bedroht die junge Verkäuferin (19), fordert die Herausgabe von Bargeld. Dann flüchtet der Täter mit seinem vor dem Laden Schmiere stehenden Kumpanen.

Mehrere Streifenwagen nahmen die Verfolgung auf und konnten einen Jugendlichen stellen, auf den die Beschreibung der Zeugin passte. Der Verdacht erhärtete sich und der junge Mann wurde festgenommen. Wenig später wurde ein weiterer Jugendlicher geschnappt und festgenommen.

Ob die vierzehn- und fünfzehnjährigen Jugendlichen noch für weitere vergleichbare Taten in Betracht kommen, wird zur Zeit geprüft. Nach ihrer Vernehmung wurden die beiden Jugendlichen in die Obhut ihrer Eltern übergeben.“

(Polizeibericht)

Näheres ist nicht bekannt. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter Telefon 0591 / 870 zu melden.

Fr., nachmittags, Stolberg: Auf Schläger-Trio getroffen

Es muss am frühen Nachmittag gewesen sein, als ein 35-jähriger Mann in Stolberg von einer Männergruppe zunächst beleidigt und kurz darauf angegriffen wurde. Das Opfer traf auf der Burgstraße auf das gewaltbereite Trio junger Männer.

Hierbei kam offenbar auch ein Messer zum Einsatz.“

(Polizeibericht)

Der Mann wurde schwer verletzt, konnte aber noch den Notruf tätigen, während die Täter flüchteten.

Die Fahndung blieb bisher ohne Erfolg. Es wird weiter ermittelt.

„Sachdienliche Hinweise nimmt die zuständige Dienststelle unter 0241/9577-33201 oder außerhalb der Servicezeiten die Kriminalwache des PP Aachen unter 0241/9577-34210 entgegen.“ (PHK Ehser, PP Aachen)

Fr., 6.45 Uhr, Karlsruhe: Handtasche her!

In Karlsruhe ging früh am Morgen eine 54-jährige Frau auf dem Fußweg unterhalb der Michelinbrücke in Richtung Entenfang. Als sie fast schon an der Brückenunterführung war, merkte sie, dass jemand von hinten an ihrer Handtasche zerrte.

Als sie sich umdrehte, stand ein maskierter Mann vor ihr, der ihr ein Messer vors Gesicht hielt.“

(Dieter Werner, Polizeisprecher)

Der Vermummte forderte die Herausgabe ihrer Handtasche, während er am Tragegurt zog. Aufgrund der Bedrohung habe die Frau ihre Handtasche dann losgelassen, worauf der Unbekannte mit der Beute in Richtung Michelinstraße flüchtete. Das Opfer erlitt einen Schock.

Der Täter soll ca. 170 – 175 cm groß und schlank gewesen und komplett dunkel gekleidet gewesen sein. Zudem war er mit einer Sturmhaube maskiert.

Do., 23.10 Uhr, Biberach: rabiater Besuch

Am Donnerstagabend gegen 23.10 Uhr wollten drei Personen einen Bekannten in einer Gemeinschaftsunterkunft besuchen. Kurz nach dem Betreten des Gebäudes gerieten sie schon mit einem 29-jährigen Hausbewohner in Streit.

Hierbei sollen die drei nächtlichen Besucher zwei Scheiben und ein Cerankochfeld zerschlagen haben. Der 29-Jährige soll die Männer mit einem Messer bedroht haben.“

(Uwe Kraus, Polizeisprecher)

Anschließend flüchteten sie aus dem Haus, noch bevor die Polizei dort eintraf.

Nähere Hintergründe sind noch unbekannt.

Do., 22.30 Uhr, Heidelberg: Messer-Attacke in S5

Am Donnerstagabend, 18. Januar, kam es gegen 22.30 Uhr in der S-Bahn der Linie 5 zu einer Messer-Attacke.

Gerade als die Bahn in den Hauptbahnhof einfuhr, forderten zwei Syrer im Alter von 21 und 16 Jahren das Handy eines anderen Passagiers. Zur Unterstützung ihrer Forderung zückte einer der Syrer sein Messer und bedrohte den 22-jährigen Fahrgast.

Weil der junge Mann nicht sofort auf die Forderung der Räuber reagierte, fügte der 21-jährige Syrer dem Mann einen Schnitt am Bein zu. Anschließend flüchteten die Täter.

Am Freitagnachmittag sei der 21-Jährige, der in Schleswig-Holstein wohnt, der Ermittlungsrichterin vorgeführt worden, so die Kripo Heidelberg. Diese machte kurzen Prozess und erließ Haftbefehl wegen des Verdachts der versuchten schweren räuberischen Erpressung und ließ ihn in eine Justizvollzugsanstalt einliefern.

Der 16-jährige Jugendliche, er soll an der Tat nicht aktiv beteiligt gewesen sein und im Rhein-Neckar-Kreis wohnen, wurde wieder auf freien Fuß gesetzt.

Do., 18.30 Uhr, Recklinghausen: Messer-Attacke in Jugendeinrichtung

Am Donnerstagabend, gegen 18.30 Uhr, sei es in einer Jugendeinrichtung auf der Kellerstraße zu Streitigkeiten gekommen, so die Polizei Recklinghausen.

Dabei verletzte ein bislang unbekannter Mann einen 20-jährigen Recklinghäuser mit einem Messer. Dieser wurde zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht.“

(Polizeibericht)

Die Täterbeschreibung enthält keine Angaben über das Aussehen, Haarfarbe, des Tatverdächtigen, lediglich: 18-19 Jahre alt, ca. 165 cm groß, schlanke Statur und schwarz gekleidet.

Die Polizei bittet um Hinweise unter Telefon 0800 / 2361 – 111.

Do., 17.38 Uhr, Hamburg: Räuber wollte Handy und stach zu

Die Polizei Hamburg ermittelt in einem Fall vom Donnerstag, 18. Januar, in der Altonaer Altstadt. Dort hatte ein bisher unbekannter Täter einen 28-jährigen Serben überfallen und mit dem Messer verletzt hat.

Nach bisherigem Stand der Ermittlungen befand sich der 28-jährige Serbe in der Straße Fischmarkt in Höhe Hausnummer 3, als er von dem Täter angesprochen und zur Herausgabe seines Mobiltelefons aufgefordert wurde.“

(Evi Theodoridou, Polizeisprecherin)

Weil der 28-Jährige dem Räuber die Herausgabe der Beute verweigerte, kam es zu einem kurzen Kampf, während dem der Täter seinem Opfer mit dem Messer an Schulter und Oberarm verletzte und in unbekannte Richtung flüchtete – ohne Beute.

Trotz sofortigem Einsatz von insgesamt 13 Funkstreifenwagen konnte der Ganove nicht mehr gefasst werden. Der Verletzte wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht, konnte dies aber nach medizinischer Versorgung bald wieder verlassen. Lebensgefahr bestand nicht.

Die Polizei Hamburg bittet um Hinweise zu dem Täter und fragt nach verdächtigen Beobachtungen im Zusammenhang mit der Tat unter Telefon 040 / 4286 – 56789.

Täterbeschreibung:

Alter: 25 – 30 Jahre
Aussehen: Dreitagebart
Bekleidung: schwarze Jacke (halblang), schwarze Hose, schwarzes Basecap
Besonderheiten: sprach gebrochen Deutsch

 

 

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion