Poggenburg begrüßt Petrys AfD-Austritt: „Sie sollte sich nicht lange Zeit lassen“

Sachsen-Anhalts AfD-Landes- und Fraktionschef Poggenburg begrüßt den angekündigten Parteiaustritt der bisherigen Bundesvorsitzenden Petry. Er erwarte, dass sie den Austritt nun zügig umsetze.

Sachsen-Anhalts AfD-Landes- und Fraktionschef André Poggenburg hat den angekündigten Parteiaustritt der bisherigen Bundesvorsitzenden Frauke Petry begrüßt.

Der Schritt komme nicht überraschend und sei die logische Folge ihrer Ankündigung vom Montag, nicht der neuen AfD-Bundestagsfraktion anzugehören, sagte Poggenburg der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Mittwoch). Er erwarte, dass sie den Austritt nun zügig umsetze.

„Sie sollte sich damit nicht lange Zeit lassen, das sollte noch in dieser Woche passieren“, sagte Poggenburg weiter.

Petry hat einen Zeitpunkt bisher offen gelassen. Am Montag hatte Petry erklärt, wegen inhaltlicher Differenzen als fraktionslose Abgeordnete in den neuen Bundestag einzuziehen.

Sie hatte in Sachsen eines von bundesweit drei Direktmandaten für die AfD geholt. Poggenburg, der auch im Bundesvorstand sitzt, hatte sie daraufhin als einer der ersten AfD-Politiker zum Parteiaustritt aufgefordert. (dts)

Schlagworte

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
in Ihrem und unserem Interesse werden wir ab 17. Oktober 2017, nur noch von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlichen. Nach langer Beobachtung mussten wir feststellen, dass viele aggressive Kommentare in Inhalt und verletzender Form dem Ansehen der Epoch Times geschadet haben. Wir bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen und auch kritische Anmerkungen. Diese werden wir wie bisher so schnell wie möglich freischalten. Aber aus Mangel an Manpower werden wir die Kommentarfunktion auch manchmal ganz schließen müssen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Ihre Epoch Times-Redaktion