Politiker sind „bestürzt“: Gabriel und de Maiziere kondolieren Opfern von New-York-Anschlag

"Ich bin bestürzt über den hinterhältigen Anschlag in Manhattan", so Außenminister Sigmar Gabriel. "Meine Gedanken sind bei den Familien und Freunden der Opfer und bei den Verletzten."

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) und Innenminister de Maiziere (CDU) haben den Opfern des Anschlags von New York kondoliert. „Ich bin bestürzt über den hinterhältigen Anschlag in Manhattan“, sagte Gabriel am Mittwoch. „Meine Gedanken sind bei den Familien und Freunden der Opfer und bei den Verletzten.“

Diese Gewalt sei durch nichts zu rechtfertigen. Konkret wandte sich der Außenminister auch an die deutsche Verletzte. „Auch ihr gilt mein ausdrückliches Mitgefühl. Ich wünsche ihr, dass sie bald wieder gesund wird.“ Es sei gut, dass die Hintergründe der Tat jetzt aufgeklärt werden.

„Fest steht: Der Kampf gegen Terrorismus betrifft uns alle“, so der SPD-Politiker weiter. Die Bundesregierung stehe im Kampf gegen diese sinnlose Gewalt fest an der Seite der USA. „Ich wünsche den Menschen in New York, dass sie sich durch diesen Anschlag nicht erschüttern lassen“, sagte Gabriel.

Die freie und offene Lebensweise der New Yorker werde diese Tat nicht zerstören können. „In dieser schweren Stunde sind meine Gedanken bei den Opfern des Anschlags und deren Angehörigen“, sagte de Maiziere.

Der Anschlag sei ein weiterer schrecklicher Beleg dafür, dass die westliche Welt gemeinsam im Fokus des islamistischen Terrorismus steht. „Wir werden uns dem in engem Schulterschluss gerade auch mit unseren amerikanischen Partnern mit aller Konsequenz entgegenstellen“, so der Bundesinnenminister weiter. (dts)

Schlagworte

,
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
hier werden von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlicht! Wir werden sie so schnell wie möglich freischalten - täglich zwischen 7 und 22 Uhr. Wir bitten um Ihr Verständnis und bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen, über kritische Anmerkungen und auch über Humor.

Ihre Epoch Times-Redaktion