„Polizei und Justiz für Ladendiebstahlwelle mitverantwortlich“: Handel will härtere Strafen für Ladendiebe

2016 wurden rund 400.000 Ladendiebstähle registriert. Die Dunkelziffer liege laut HDE bei "mindestens 98 Prozent", weil viele Händler immer häufiger auf eine Strafanzeige verzichteten, heißt es.

Der Handel macht Polizei wie Justiz für eine Ladendiebstahlwelle mitverantwortlich und fordert härtere Strafen für Täter.

Mitunter erscheine die Polizei gar nicht erst am Tatort, Händler seien frustriert und verzichteten immer häufiger auf eine Strafanzeige, heißt es laut „Spiegel“ in einem Papier des Handelsverbands Deutschland (HDE). In der Branche verfestige sich der Eindruck, „dass dem Staat Wille und Möglichkeiten zur Rechtsdurchsetzung“ fehlten.

Wiederholungstäter würden trotz Anzeigen auf freiem Fuß bleiben, die Polizei stelle teilweise nur die Personalien fest und lasse Verdächtige dann gehen.

Der Verband fordert für schwere Diebstahlsdelikte die Mindeststrafe auf ein Jahr Haft anzuheben. Auch solle es weniger Möglichkeiten zur Verfahrenseinstellung geben, weil davon in „völlig unverhältnismäßiger Weise Gebrauch“ gemacht werde.

Zudem solle Videoüberwachung erleichtert werden. Speziell für nicht-deutsche Täter fordert der Verband Präventionsprogramme –– diese Gruppe sei beim Ladendiebstahl überrepräsentiert.

Laut HDE habe dieses Delikt dramatisch zugenommen. Offiziell registriert wurden aber in den vergangenen Jahren nur jeweils gleichbleibend rund 400.000 Ladendiebstähle, die Dunkelziffer liege laut HDE bei „mindestens 98 Prozent“. (dts)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
hier werden von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlicht! Wir werden sie so schnell wie möglich freischalten - täglich zwischen 7 und 22 Uhr. Wir bitten um Ihr Verständnis und bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen, über kritische Anmerkungen und auch über Humor.

Ihre Epoch Times-Redaktion