Redner der Jungen Union fordert Rücktritt – Jeder 3. Bundesbürger für vorzeitigen Abgang Merkels

"Sind sie nicht bereit, den Weg freizumachen, damit wir einen inhaltlichen und personellen Neubeginn machen können?", fragte ein Redner der Jungen Union. Auch eine Umfrage ergab, dass mindestens 36 Prozent der Deutschen dafür plädieren, dass die Kanzlerin keine vier Jahre mehr im Amt bleibt.

Mindestens ein Drittel der Deutschen ist dafür, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel keine vollen vier Jahre mehr im Amt bleibt.

In einer YouGov-Umfrage im Auftrag von dpa plädieren 36 Prozent dafür, dass Merkel ihren Platz an der Regierungsspitze vor Ende der Wahlperiode 2021 räumt und an einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin übergibt.

44 Prozent sind für eine volle Amtszeit der Kanzlerin. 20 Prozent machten keine Angaben.

Die Union hatte mit Merkel an der Spitze bei der Bundestagswahl starke Verluste erlitten und war nur noch auf 32,9 Prozent der Stimmen gekommen. Dennoch ist sie stärkste Kraft im neuen Bundestag und wird mit Merkel die Kanzlerin stellen. Es sei den die Regierungsbildung scheitert, dann stehen Neuwahlen an.

Die Junge Union fragt beim Deutschlandtag:

Sind Sie nicht bereit, den Weg freizumachen, damit wir einen inhaltlichen und personellen Neubeginn machen können?“

Diego Faßnacht aus Bergisch Gladbach (NRW) fragte: Geben Sie den Weg frei … für einen Neuanfang?! Kanzlerin Merkel reagierte mit einem Lächeln, einige Zuschauer pfiffen und buhten den Redner aus.

Video: Junge Union fordert indirekt zum Rücktritt der Kanzlerin auf

(dpa/so)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
in Ihrem und unserem Interesse werden wir ab 17. Oktober 2017, nur noch von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlichen. Nach langer Beobachtung mussten wir feststellen, dass viele aggressive Kommentare in Inhalt und verletzender Form dem Ansehen der Epoch Times geschadet haben. Wir bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen und auch kritische Anmerkungen. Diese werden wir wie bisher so schnell wie möglich freischalten. Aber aus Mangel an Manpower werden wir die Kommentarfunktion auch manchmal ganz schließen müssen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Ihre Epoch Times-Redaktion