Bundespräsident Steinmeier kondoliert nach Attentat in Texas

Nach der Schießerei in einer texanischen Kirche kondoliert Frank-Walter Steinmeier den Angehörigen der Opfer.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat nach der tödlichen Schießerei in einer kleinen texanischen Kirche den Angehörigen der Opfer kondoliert. „Das ist eine furchtbare Gewalttat. Wir sind in Gedanken bei unseren amerikanischen Freunden“, so Steinmeier am Montag.

Den Verletzten wünsche er baldige Genesung.

Ein Mann hat während eines Gottesdienstes in einer Kirche in Texas mindestens 26 Menschen getötet und 20 weitere verletzt. Die Opfer sind nach Behördenangaben zwischen 5 und 72 Jahre alt. Der mutmaßliche Täter, bei dem es sich um einen 26-jährigen Ex-Soldaten handeln soll, ist tot.

Nach Medienberichten handelt es sich um einen 26-Jährigen. In seinem Auto fand die Polizei mehrere Waffen. Der Täter sei nach seiner Tat von einem bewaffneten Einwohner konfrontiert worden und geflohen. Wenig später sei er tot in seinem Wagen gefunden worden. Todesumstände und Motiv sind noch unklar. (dts/dpa)

Weitere Artikel

Massaker in Texas: Fotos des mutmaßlichen Schützen auf Facebook veröffentlicht

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
hier werden von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlicht! Wir werden sie so schnell wie möglich freischalten - täglich zwischen 7 und 22 Uhr. Wir bitten um Ihr Verständnis und bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen, über kritische Anmerkungen und auch über Humor.

Ihre Epoch Times-Redaktion