Umsätze seit Silvester eingebrochen

"Sicherheitsgipfel" mit Polizei: Türsteher wollen Kiez in St. Pauli wieder sicher machen

Epoch Times, Freitag, 15. Januar 2016 12:35
Türsteher auf der Großen Freiheit werden in Absprache mit der Hamburger Polizei den Kiez bewachen.
Die Reeperbahn in Hamburg, Deutschland gesehen. Photo Alexander Hassenstein / Getty Images
Die Reeperbahn in Hamburg, Deutschland gesehen. Photo Alexander Hassenstein / Getty Images

Am St. Pauli Kiez kam es nach den Silvester-Übergriffen zu massiven Umsatzeinbußen. Deshalb organisierten die Polizei und und 40 Kiezer Gastronomen einen "Sicherheitsgipfel". Dabei wurden Maßnahmen zur Sicherung der weiblichen Gäste beschlossen, berichtet die “Bild-Zeitung”.

Anzeige

Herr Dianat, Chef der "Security Große Freiheit", organisiert den Schutz für sieben Lokale auf der Vergnügungsmeile. Am Wochenende habe er mehr als 20 Leute im Einsatz.

Zusätzlich wird er an allen Eingängen Kameras installieren, mit denen er die Vorkommnisse, von einer Zentrale aus, beobachten und aufzeichnen kann, so die "Bild" weiter. Darüber hinaus werden alle Eingänge Notruf-Knöpfe erhalten. Damit werden mobile Kräfte gerufen, die sofort zum Einsatz kommen.

Frauen sollen Geleitschutz erhalten

Aber nicht nur die Türen werden geschützt: Auch auf der Straße soll es Schutz geben. Eine Türsteher-Streife ist für den Kiez zwar nicht vorgesehen, aber Frauen die Angst haben allein zur S-Bahn zu gehen, sollen Geleit erhalten.

Außerdem stünde man direkt im Kontakt mit Gastronomen, die ebenfalls nach verdächtigen Personen Ausschau hielten, so der Polizei-Sprecher Jörg Schröder.

Allerdings seien Alleingänge von Tür-Steher-Streifen von der Polizei nicht gewollt. Die Sicherheitsleute hätten aber durchaus Möglichkeiten einzugreifen.

Sollte es zu einer Straftat kommen, dürften sie, wie jeder Bürger, Nothilfe leisten. Verdächtige dürften bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. (dk)



Anzeige