Sexuelle Übergriffe zu Silvester in Großstädten

In der Silvesternacht hat es in deutschen Großstädten sexuelle Übergriffe auf Frauen gegeben. Szenen wie in der berüchtigten Kölner Silvesternacht vor zwei Jahren habe es nicht gegeben, so die Polizei.

In der Silvesternacht hat es in deutschen Großstädten nach Polizeiangaben sexuelle Übergriffe auf Frauen gegeben.

Ein Polizeisprecher in Köln sagte am Morgen, neun Frauen hätten angegeben, unsittlich angefasst worden zu sein. Drei Tatverdächtige seien identifiziert worden.

Szenen wie in der berüchtigten Kölner Silvesternacht vor zwei Jahren habe es nicht gegeben. So sei es nirgends zu Zusammenrottungen von mehreren hundert Menschen gekommen.

Auch vor dem Brandenburger Tor hat es am Abend sexuelle Übergriffe gegeben. Es handele sich aber um „vereinzelte“ Fälle, so die Polizei.

Es sei zu Festnahmen gekommen. In Schöneberg wurden zudem in der Silvesternacht Polizeibeamte mit Pyrotechnik beschossen. Insgesamt waren rund 1.600 Polizisten in Berlin im Einsatz. Unter anderem wurden dafür Beamte aus Brandenburg, Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen ausgeliehen. (dts/dpa)