Verfassungsschutz: Linker Terror hauptsächlich gegen Polizisten

Linke Gewalt ist ein in Deutschland oft politisch heruntergespieltes und medial weniger beachtetes Thema als rechte Gewalt. Besonders manche Großstädte sind stark von linkem Terror betroffen, wie zum Beispiel Hamburg, Leipzig und eben auch Berlin. Eine Studie des Verfassungsschutzes rekonstruierte den typischen linken Berliner Durchschnittstäter und bringt ein verblüffendes Ergebnis zutage.

Der "Muster"-Linksradikale ist männlich, zwischen 21 und 24 Jahren alt, hat mittlere Reife und ist dennoch arbeitslos. Zum überwiegenden Teil verfügen sie über reichlich Freizeit, denn um die üblichen Belange eines normalen Lebens müssen sie sich kaum kümmern. 92 Prozent wohnen nämlich noch bei Mutti. Ob die restlichen acht Prozent eigene Wohnungen haben oder in Wagensiedlungen oder besetzten Häusern hausen, wurde nicht erörtert.

Auch der Umstand, dass sie noch zu Hause wohnen, macht sie nicht weniger gefährlich. Im Gegenteil, es deutet eher darauf hin, dass sich diese Personen dem Kampf gegen die Gesellschaft und ihre Ordnung verschrieben haben, statt auf eine berufliche Zukunft und Familie hinzuarbeiten.

In fünf Jahren, im Zeitraum von 2009 bis 2013 wurden allein in Berlin 1.523 Fälle linker Gewalt gezählt, fast das Doppelte gegenüber den vorangegangenen sieben Jahren von 2003 bis 2009.

In der aktuellen Lage wird von Linksradikalen gerne die "Antirassismus-Karte" gezogen. Der Verfassungsschutz schreibt in seinem Bericht für 2014 dazu: "Vielfach werden dabei Flüchtlingsschicksale instrumentalisiert, um Staat und Gesellschaft unter Generalverdacht zu stellen und als rassistisch zu diffamieren." [HIER]

13. Januar 2015, SEK-Polizeieinsatz in Berliner Autonomenszene

https://youtube.com/watch?v=iAU-HYMfszk

Zahlen zu den Personen

Von den 873 Tatverdächtigen waren 84 Prozent Männer. Fast Dreiviertel von ihnen sind zwischen 18 und 29 Jahren alt (72 Prozent). Der Beziehungsstatus wurden bei neun von zehn Personen mit ledig angegeben. Der Bildungshintergrund ist meist gut: 34 Prozent haben die mittlere Reife, 29 Prozent sogar Abitur. Dennoch habe ein Drittel von ihnen keinen Job.

Zehn Prozent der Tätergruppe hatten mehr als eine nachgewiesene Tat begangen, der Spitzenreiter wurde zwölf mal erwischt. Vierzig Prozent waren vorher bereits straffällig.

Gut die Hälfte von ihnen wohnt in Friedrichshain-Kreuzberg oder Neukölln.

Zahlen zu den Straftaten

Fast alle, nämlich 95 Prozent der Straftaten handelten von Landfriedensbruch, Körperverletzung, Brandstiftung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Mehr als die Hälfte davon hat einen Zusammenhang mit Demonstrationen.

Zwischen 2009 und 2013 wurden elf Mordversuche und zwei versuchte Totschlagsdelikte auf das Konto linker Täter gebucht. Als Tatorte ragen die Berliner Bezirke Friedrichshain, Kreuzberg und Mitte mit 58 Prozent heraus.

Bevorzugte Opfer: Polizeibeamte

Die Berliner Studie belegt weiter, dass 59 Prozent der Gewalttaten (902 Fälle) gegen Personen verübt wurden. In 80 Prozent der Fälle wurde gegen Polizisten vorgegangen, in 15 Prozent gegen Rechtsextreme.

Bei der Gewalt gegen Sachen sind Auto-Brandstiftungen mit 62 Prozent sehr beliebt, wobei der linken Feuerwut 58 Polizeiwagen zum Opfer fielen.

Fazit des Berliner Innensenators Frank Henkel (CDU): "Die meisten politisch motivierten Gewaltdelikte kommen aus der linken Szene." (sm)

(Quelle: Bild