Verkehrsexperte: Feinstaub und Stickoxide lassen sich durch die Motortechnik nicht gleichzeitig reduzieren

"Die strengen Grenzwerte für Feinstaub sind letztlich die Ursache für die hohen Stickoxid-Werte in vielen Städten", sagt der Leiter des Fraunhofer-Instituts für Verkehrs- und Infrastruktursysteme. Er fordert eine Senkung des Grenzwertes für Feinstaub.

Der Leiter des Dresdner Fraunhofer-Instituts für Verkehrs- und Infrastruktursysteme, Matthias Klingner, hält Fahrverbote zur Senkung der Stickoxid-Belastung in Städten für vermeidbar. „Fahrverbote für Dieselfahrzeuge ließen sich vermeiden, wenn der strenge Grenzwert für Feinstaub gelockert wird“, sagte der Professor der „Welt am Sonntag“.

Dann könnten die Motoren so eingestellt werden, dass der Treibstoff bei geringeren Temperaturen verbrennt und damit weniger Stickoxide als Abgase entstehen.

Klingner sieht in der Lockerung des Feinstaub-Grenzwertes eine „einfache und preiswerte Maßnahme“, um das Stickoxid-Problem in Städten zu lösen.

Feinstaub wird kaum von Diesel-Fahrzeugen beeinflusst

Er begründet seinen Vorschlag damit, dass die Feinstaub-Belastung in Städten vor allem vom Wetter und kaum messbar von Dieselfahrzeugen beeinflusst werde. „Die strengen Feinstaub-Grenzwerte sind daher nutzlos“, sagte Klingner.

Die Verbrennung im Motor sei in den vergangenen Jahren aber so optimiert worden, dass möglichst wenig Feinstaub entstehe, was dazu geführt habe, dass der Stickoxid-Ausstoß eines Dieselfahrzeugs steigt.

Es ist sinnvoller, Motortechnik hinsichtlich Stickoxide zu optimieren

„Feinstaub und Stickoxide lassen sich durch die Einstellung des Motors nicht gleichzeitig reduzieren“, sagte Klingner der Zeitung. Das liege an der Motortechnik.

Da aber im Gegensatz zum Feinstaub bei der Stickoxid-Belastung offensichtlich ein Zusammenhang mit dem Verkehrsaufkommen bestehe, sei es sinnvoller, Motoren hinsichtlich des Stickoxid-Ausstoßes zu optimieren.

„Die strengen Grenzwerte für Feinstaub sind letztlich die Ursache für die punktuell hohen Stickoxid-Werte in vielen Städten“, so Klingner. Die Bundesregierung sollte sich daher in Brüssel für eine Lockerung des Feinstaub-Grenzwerts einsetzen. (dts)

Zum Weiterlesen:

ADAC-Test: Ausländische Diesel sind viel dreckiger als Fahrzeuge von BMW und VW

Die Politik diskutiert über Diesel-Fahrverbote – aber um welche Schadstoffe geht es?

Diesel-Gipfel in Berlin: Über fünf Millionen Diesel sollen zur Abgas-Nachbesserungen

Der CO2-Schwindel (I): Das UN-Gremium IPCC ist ein politisches Gremium und kein wissenschaftliches