„Verpisst euch“: Bis zu 100 Schwarzafrikaner bedrohen und beschimpfen Polizisten in Hamburg

Bis zu 100 Schwarzafrikaner bedrohten Polizeibeamte in Hamburg. Der Vorfall ereignete sich während einer Verhaftung eines 18-jährigen Ghanaers. Die aufgebrachte Meute soll die Beamten immer wieder mit „Haut ab“, „Verpisst euch“ und „This is not Amerika“-Rufen angebrüllt haben.

Wieder ist es zu einem Vorfall zwischen Schwarzafrikanern und Polizisten in Hamburg gekommen. Vor zwei Wochen hatte ein Polizist auf einen aggressiven Angreifer geschossen. Dieses Mal kam es im Zuge der Verhaftung eines Ghanaers in einem Wettbüro zu Drohungen gegen Polizeibeamte, berichtet „Die Welt“.

Drei Polizisten wurden aus einer Gruppe von etwa 100 Schwarzafrikaner bedroht und beschimpft. Immer wieder sollen sie gerufen haben „Haut ab“, „Verpisst euch“und „This is not Amerika“ – wohl in Erinnerung der Schüsse eines Polizisten auf einen 33-jährigen Ghanaer zu Anfang des Monats. Verstärkung musste gerufen werden.

Bei dem Verhafteten ging es um einen 18-jährigen Ghanaer, der in einem Sportwettgeschäft am Steintorweg bereits Hausverbot erteilt bekommen hatte. Weil er das Geschäft trotzdem nicht verlassen wollte, wurde die Polizei gerufen. Der Ghanaer hatte vor dem Eintreffen der Polizei mehrfach zwei Angestellte per Handgeste gedroht ihnen die Kehle aufzuschneiden.

Bald hatten sich 80 bis 100 Schwarzafrikaner vor Ort zusammengefunden und begannen die Polizisten zu beschimpfen. Erst als die Beamten Verstärkung durch fünf Streifenwagen bekamen, konnte der 18-Jährige in Gewahrsam genommen werden. Er wurde auf das für St. Georg zuständige Polizeikommissariat PK 11 am Steindamm gebracht und später mangels Haftgründen wieder freigelassen. (dk)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser!
Konstruktive Kommentare sind für uns alle ein Gewinn.
Es gab schon viele Zuschriften, von denen wir sehr profitiert haben und dafür möchten wir Ihnen danken. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gemeinsam die Kommentarfunktion schätzen und sich mit allzu rabiaten Äußerungen zurückhalten. Als Medium können wir die Nachrichtenlage nicht ändern. Aber wir können gemeinsam einen kühlen Kopf bewahren.