Wagenknecht fordert Auflösung der Nato und eigenständige europäische Sicherheitspolitik mit Russland

"Die Ankündigungen des zukünftigen US-Präsidenten legen gnadenlos die Fehler und Versäumnisse der Bundesregierung offen", so Sahra Wagenknecht. Die Nato müsse aufgelöst werden und durch ein kollektives Sicherheitssystem unter Einschluss Russlands ersetzt werden.

Nach der Nato-Kritik des designierten US-Präsidenten Donald Trump hat Linksfraktions-Chefin Sahra Wagenknecht eine eigenständige europäische Sicherheitspolitik gefordert.

„Die Ankündigungen des zukünftigen US-Präsidenten legen gnadenlos die Fehler und Versäumnisse der Bundesregierung offen“, sagte Wagenknecht den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Die Nato müsse aufgelöst werden und durch ein kollektives Sicherheitssystem unter Einschluss Russlands ersetzt werden. Trump hatte in einem Interview gesagt, die Nato sei im jetzigen Zustand obsolet.

Der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), sagte den Zeitungen, die Aussagen von Trump „blieben vage und in sich wenig schlüssig“. Es sei daher noch viel zu früh, um die Politik des nächsten Präsidenten der Vereinigten Staaten zu bejubeln oder zu verdammen, sagte Graf Lambsdorff.

„Bisher hat er auf Nigel Farage gehört, ab Freitag hat er Minister – und die haben sich viel differenzierter geäußert als ihr Chef“, fügte der Europa-Politiker hinzu. „Trotzdem: Trump wird ein unberechenbarer Präsident sein, der vor diplomatischen Affronts nicht zurückschreckt. Auf Deutschland und die EU kommt daher die Aufgabe zu, innerhalb der westlichen Allianz mehr Verantwortung zu übernehmen.“ (afp)