Weber weist Medwedew-Kritik an deutscher Flüchtlingspolitik zurück

Epoch Times, Freitag, 12. Februar 2016 13:25
Flüchtlingsfamilie in einer "Zeltstadt"
Flüchtlingsfamilie in einer "Zeltstadt"
Foto: über dts Nachrichtenagentur

Der Vorsitzende der konservativen EVP-Fraktion im Europäischen Parlament, Manfred Weber, hat die Kritik des russischen Regierungschefs Dmitri Medwedew an der deutschen Flüchtlingspolitik scharf zurückgewiesen. "Die russische Führung hat mit ihrem aggressiven Verhalten, etwa durch die Destabilisierung der Ukraine oder ihre unverantwortlichen Bombardements von Aleppo, erst Flüchtlingsströme von Hunderttausenden Menschen ausgelöst", sagte der Vizevorsitzende der CSU den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Moskau sollte sich konstruktiv an Lösungen beteiligen, anstatt vergiftete Ratschläge zu erteilen."

Anzeige

Die russische Regierung sei "heute meist das Problem und nicht die Lösung", bekräftigte Weber. "Wenn Ministerpräsident Medwedew jetzt Deutschland in der Migrationspolitik kritisiert, dann macht sich der Bock zum Gärtner." Medwedjew hatte in der Flüchtlingskrise schwere Vorwürfe gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Europäischen Union erhoben.

(dts Nachrichtenagentur)

Schlagworte

EU, Russland, Asyl

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!
Konstruktive Kommentare sind für uns alle ein Gewinn.
Es gab schon viele Zuschriften, von denen wir sehr profitiert haben und dafür möchten wir Ihnen danken. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gemeinsam die Kommentarfunktion schätzen und sich mit allzu rabiaten Äußerungen zurückhalten. Als Medium können wir die Nachrichtenlage nicht ändern. Aber wir können gemeinsam einen kühlen Kopf bewahren.


Anzeige