Wissenschaftler über Cottbus: Der Wandel zu einer Einwanderungsgesellschaft holt uns ein

Werner Patzelt erklärt: "Der Wandel einer Gesellschaft zu einer Einwanderungsgesellschaft vollzieht sich nicht ohne Probleme". Der Politikwissenschaftler der TU Dresden im Interview mit dem RBB zu Cottbus.

Das RBB unterhielt sich am Abend nach den Demonstrationen zur Migrationspolitik in Cottbus mit dem Politikwissenschaftler Werner Patzelt der TU Dresden.

Die Wut habe sicherlich im Osten auch lokale Ursachen, doch „der Wandel einer Gesellschaft zu einer Einwanderungsgesellschaft vollzieht sich nicht ohne Probleme“, erklärt Werner Patzelt. Und:

„Wenn man die Bevölkerung eines Landstriches verändert, und zwar in der eigenen Lebenswelt, und wenn es da nicht nur angenehme Begegnungen gibt, sondern auch solche mit Gewalttätigkeit, dann kann sich schnell eine Eskalationsspirale der Empörung zusammenballen und entfalten. Es holt uns einfach der Wandel des Landes zu einer Einwanderungsgesellschaft in sehr sehr kurzer Zeit ein.“

Ein Staat habe vor Ort für Ordnung und Sicherheit zu sorgen, wenn er das nicht leiste, sinke die Akzeptanz der Bürger und führe zu einer inneren Kündigung der Menschen“, meint Patzelt.

Das große innenpolitische Problem der nächten Jahre werde die Migration sein – und da nutze es nichts, wenn der Bund sich auf seiner moralischen Gutheit ausruhe und die Kommunen mit allen Folgeproblemen allein lasse, erklärt der Politikwissenschaftler.

Video: Patzelt zur Wut in Cottbus 2018

(ks)

Weitere Artikel:

Cottbus: Antifa, bunte Luftballons und Demo gegen unkontrollierte Masseneinwanderung

Empörung in Cottbus: Wo bleibt „staatliche Schutzfunktion für die Kommunen“? – Oberbürgermeister steht zu Aufnahmestopp

Zu viele Ausländer in Cottbus?: Bürgermeister warnt vor rechtsfreien Räumen – wenig Integration

Cottbus hat genug: Nach Straftaten keine weiteren Flüchtlinge mehr – Niemand will ein Kandel 2

 

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion