Albanien: Terroranschlag auf Israels Fußball-Team vereitelt – WM-Qualifikation entging knapp Katastrophe

Zwei unabhängig voneinander operierende bewaffnete Gruppen planten gleichzeitig Anschläge im Kosovo und auf das Fußballspiel zwischen Albanien und Israel in der albanischen Hauptstadt Tirana.

Die Polizei im Kosovo hat offenbar ganz knapp einen bewaffneten Anschlag auf das Fußball-WM-Qualifikationsspiel zwischen Albanien und Israel vereitelt. Das Spiel fand am Samstag, 12. November statt.

Es habe sich um zwei unabhängig voneinander operierende bewaffnete Gruppen gehandelt. Es sollte gleichzeitig Anschläge im Kosovo und auf das Fußballspiel in der Nähe von Tirana, der Hauptstadt, geben, berichtet die österreichische „Krone“.

25 Terroristen verhaftet

„Vom 4. November bis heute“ habe die Polizei 19 mutmaßliche islamistische Terroristen festgenommen, hieß es am Mittwoch in Pristina. Die Verhafteten stammen alle, bis auf einen Mazedonier, aus dem Kosovo. Koordiniert wurden die Anschläge offenbar aus Syrien.

Wie der „Focus“ berichtet, wurden weitere sechs Personen in Mazedonien und Albanien festgenommen. Außerdem wurde Material zum Bombenbau beschlagnahmt, berichtet AP. Der Islamische Staat rekrutiert im wirtschaftlich schwachen Kosovo schon seit Jahren aktiv neue Mitglieder.

Spielort kurzfristig geändert

Wenige Tage vor der Partie änderte der albanische Fußballverband überraschend den Spielort von Shkodra auf Elbasan nahe der Hauptstadt Tirana, „aus Sicherheitsgründen“, wie es hieß. Zuvor berichtete die Zeitung „Panorama“ über ein geplantes Attentat auf das Spiel.

Ganz nebenbei, das Spiel ging mit 3:0 an die Gäste aus Israel. (sm)