Arbeitslosigkeit in Großbritannien auf tiefstem Stand seit 1975

Im ersten Quartal des Jahres gab es in Großbritannien offenbar 1,54 Millionen Arbeitslose und damit 152.000 weniger als vor einem Jahr. Die Zahl der Beschäftigten stieg im selben Zeitraum um rund 380.000 auf knapp 32 Millionen.

Die Arbeitslosigkeit in Großbritannien ist auf den tiefsten Stand seit über 40 Jahren gesunken. Ende März lag die Quote bei 4,6 Prozent, wie die nationale Statistikbehörde am Mittwoch mitteilte.

Damit war die Arbeitslosigkeit so niedrig wie seit 1975 nicht mehr. Im ersten Quartal des Jahres gab es der Behörde zufolge 1,54 Millionen Menschen ohne Job und damit 152.000 weniger als vor einem Jahr. Die Zahl der Beschäftigten stieg im selben Zeitraum um rund 380.000 auf knapp 32 Millionen.

Der durchschnittliche Lohn ging im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hingegen um 2,4 Prozent zurück. Die Verbraucherpreise stiegen im März um 2,3 Prozent, im April waren es sogar 2,7 Prozent.

Die Zentralbank macht für den jüngsten Anstieg bei der Inflation vor allem die schwächere britische Währung verantwortlich, seit die Briten im vergangenen Jahr für den EU-Austritt gestimmt hatten. (afp)