Bombe vor Gericht in Athen explodiert – Linksradikale als Täter vermutet

Heute früh ist vor dem Berufungsgericht von Athen eine Bombe explodiert. Niemand sei verletzt worden, meldete die Polizei.

Vor dem Berufungsgericht von Athen ist am frühen Freitagmorgen eine Bombe explodiert. Niemand sei verletzt worden, teilte die Polizei in der griechischen Hauptstadt mit. Es sei lediglich Sachschaden entstanden. Mehrere Fensterscheiben im Gericht und den umliegenden Gebäuden gingen zu Bruch.

Der Sprengsatz befand sich in einem Rucksack, den zwei Männer vor dem Eingang abstellten, bevor sie mit einem Fahrzeug flohen, wie aus einer Polizeiquelle verlautete. Demnach gaben die Fliehenden Schüsse auf einen Wachmann ab, der ihnen folgen wollte.

Bei griechischen Medien waren kurz vor der Explosion telefonische Bombendrohungen eingegangen. Die Ermittler vermuten, dass Linksradikale für die Explosion verantwortlich sind. Justizminister Stavros Kontonis sprach bei einem Besuch vor Ort von einem „schrecklichen kriminellen Akt“. (afp)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion