Burka-Verbot in Österreich – „Mir egal ich liebe den Islam“: Vollverschleierte attackiert Lehrerin in Wien

In Österreich gilt seit 1. Oktober das Verschleierungsverbot. Jetzt hat es den ersten größeren Zwischenfall in Wien gegeben - eine voll verschleierte Muslimin hat eine Lehrerin attackiert.

Im Wiener Stadtzentrum hat eine vollverschleierte Muslimin eine Lehrerin brutal angegriffen. Die Pädagogin habe die verschleierte Minderjährige darauf aufmerksam gemacht, dass seit 1. Oktober die Verschleierung in Österreich verboten ist, und zu einer Abnahme des Gesichtsschleiers aufgefordert.

Die Burka-Trägerin meint aber: „Das ist mir egal, ich liebe den Islam“, berichtet OE24.

„Binnen kürzester Zeit blieben Dutzende junger Männer stehen, eindeutig Muslime. Sie solidarisierten sich mit der Burkaträgerin, beschimpften mich als Rassistin“, sagt die Leh­rerin der Zeitung.

Im Verlauf des Streits habe die 17-Jährige die Lehrerin zu Boden gestoßen. Die Muslimin meinte, sich nicht an die Gesetze halten zu müssen.

Kurz darauf trafen Polizeibeamte am Ort des Geschehens ein und brachten die hitzige Situation unter Kontrolle. Die Burka-Trägerin wurde abgeführt und in einem Raum der Wiener Verkehrsbetriebe verhört worden, heiß es. Dort hätten die Polizisten ihre Identität festgestellt, wobei die Jugendliche ihren Gesichtsschleier abnehmen haben müssen.

Auch die Personalien der Lehrerin wurden aufgenommen. Die Muslimin wurde später von den Beamten auf die Polizeiinspektion gebracht. (so)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
in Ihrem und unserem Interesse werden wir ab 17. Oktober 2017, nur noch von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlichen. Nach langer Beobachtung mussten wir feststellen, dass viele aggressive Kommentare in Inhalt und verletzender Form dem Ansehen der Epoch Times geschadet haben. Wir bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen und auch kritische Anmerkungen. Diese werden wir wie bisher so schnell wie möglich freischalten. Aber aus Mangel an Manpower werden wir die Kommentarfunktion auch manchmal ganz schließen müssen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Ihre Epoch Times-Redaktion