Experte: Besuch von Prinz William ist „Charmeoffensive“ mit Blick auf den Brexit – EU-Austritt nicht Austritt aus Europa

Ein Experte sieht in dem Besuch am Mittwoch ein „Charmeoffensive im Hinblick auf den Brexit“. Ein EU-Austritt bedeute nicht den Austritt aus Europa. Die "freundschaftlichen Bande" würden weiter bestehen.

Der britische Prinz William und seine Frau Kate werden ihren Deutschlandbesuch nach Ansicht des ARD-Adelsexperten Rolf Seelmann-Eggebert auch zu einer europäischen „Charmeoffensive“ nutzen. In dem Besuch am Mittwoch sehe er „so etwas wie eine Charmeoffensive im Hinblick auf den Brexit“, sagte Seelmann-Eggebert am Montag im Bayerischen Rundfunk.

Die junge Generation in Großbritannien sei aufgerufen, den Deutschen und anderen europäischen Partnern klarzumachen, dass der EU-Austritt nicht den Austritt aus Europa bedeute und dass die „freundschaftlichen Bande“ weiter bestehen.

Nach Besuch in Polen kommt Prinzenpaar nach Berlin

Nach einem Besuch in Polen kommen William und Kate mit ihren Kindern Prinz George und Prinzessin Charlotte am Mittwoch nach Berlin. Dort stehen unter anderem ein Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sowie ein Besuch des Brandenburger Tores und des nahe gelegenen Holocaust-Mahnmals auf dem Programm. Außerdem will das Paar im Stadtteil Marzahn sozial benachteiligte Kinder treffen. Ihr dreitägiger Deutschlandbesuch führt William und Kate auch nach Heidelberg und Hamburg. (afp)