Frankreich-Wahl: Macron gewinnt mit 65,8 Prozent – „Verhinderungswahl“ – Gratulation aus Deutschland

In Frankreich gewinnt Emmanuel Macron mit 65,8 Prozent, Marine Le Pen wurde von 34,20 Prozent (11 Millionen) der Franzosen gewählt. Die Feier von Emmanuel Macron startet am Louvre.

Bei der Stichwahl ums Präsidentenamt traten Emmanuel Macron und Marine Le Pen gegeneinander an. Informationen auf französisch unter: oder auch auf deutsch unter .

Bei der heutigen Wahl erhielt jeder Franzose zwei Zettel mit den Namen der Kandidaten, einen davon steckt er in seinen Wahlumschlag. Kann jemand in Frankreich nicht zur Wahl gehen, besteht die Möglichkeit, sein Wahlrecht an andere zu übertragen.

Der Liveticker wird nun geschlossen.

21:26 Uhr Martin Schulz: „Und jetzt machen wir Europa gemeinsam besser!“

Der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat Emmanuel Macron zu seinem Sieg bei der französischen Präsidentschaftswahl gratuliert. „Und jetzt machen wir Europa gemeinsam besser!“, schrieb der frühere EU-Parlamentspräsident Schulz am Sonntagabend auf Deutsch und auf Französisch bei Twitter.

Ersten Hochrechnungen zufolge kam der 39-jährige Mitte-Kandidat Macron bei der Stichwahl am Sonntag auf mehr als 65 Prozent. Die Front-National-Kandidatin und EU-Gegnerin Marine Le Pen landete bei 35 Prozent. Mit ihrer Niederlage ist die Gefahr eines französischen EU-Austritts gebannt. (afp)

21:12 Uhr: 65,80 % für Macron, 34,20 % für Le Pen

21:04 Uhr: Gratulation von Regierungssprecher Seibert

Regierungssprecher Steffen Seibert gratuliert Emmanuel Macron zum Sieg bei der französischen Präsidentschaftswahl: „Herzlichen Glückwunsch, Emmanuel Macron“.

„Ihr Sieg ist ein Sieg für ein starkes geeintes Europa und für die deutsch-französische Freundschaft.“

20:50 Uhr: Statement Marine Le Pen – Sie gratuliert Emmanuel Macron

Marine Le Pen dankt ihren Anhängern und verspricht, den „Kampf“ in den französischen Parlamentswahlen weiterzuführen. Sie versprach eine „Tiefgreifende Veränderung“ ihre Partei, um „eine neue politische Kraft“ zu schaffen.

Sie räumte ihre Niederlage ein und habe Macron angerufen, um ihm zu gratulieren, sagte die Front-National-Politikerin. Sie bezeichnete ihr Ergebnis als „historisch und massiv“.

20:35 Uhr: Nichtwähler und leere Stimmzettel

12 Millionen Franzosen gingen nicht zur Wahl, 4 Millionen gaben einen leeren Stimmzettel ab, meldet Twitter.

20:13 Uhr – Live vom Louvre

20:03 Uhr: Ersten Meldungen zufolge gewinnt Macron mit 65,1 %

 Vive la France! : 65,1 % 34,9 % Macron gewinnt
Oliver Gee (@olivergee23) 7. Mai 2017

20:00 Uhr: Die Wahllokale sind nun geschlossen

Die Wahllokale werden nun geschlossen und die Auszählung beginnt.

19:16 Uhr: „Verhinderungswahl“ und Motivation der Franzosen

17:47  Uhr: Wahlbeteiligung bis 17 Uhr die niedrigste seit 1981

Die Wahlbeteiligung in Frankreich war bis um 17 Uhr so niedrig, wie schon seit 1981 nicht mehr: Nur 65,3 Prozent der Wahlberechtigten hatten in der 2. Runde der Präsidentschaftswahl ihre Stimme abgegeben.

Vor diesem Hintergrund ist folgender Internet-Aufruf interessant, der von einer Gruppe namens „Entends Mavoix“ („Hört meine Stimme“) gestartet wurde:

Wähler, die Le Pen blockieren, aber Macron nicht unterstützen wollen, sollten erst nach 17 Uhr wählen, wurde vorgeschlagen. So könnten sie ihre Missbilligung Macrons klar zum Ausdruck bringen.

Das französische Innenministerium veröffentlicht Zahlen zur Wahlbeteiligung traditionell um 12.00 Uhr und um 17.00 Uhr. Wenn nun Wähler absichtlich nach 17 Uhr wählen, werden sie in der Statistik fehlen. 50.000 Menschen unterzeichneten die Petition im Internet. Man darf deshalb gespannt sein, was in den verbleibenden Stunden bis 20 Uhr noch passiert. „The Local“ berichtete.

16:48 Uhr: Macron laut Umfragen bei über 60 Prozent

Emmanuel Macron führt nach einem Bericht der belgischen Zeitung „Le Soir“ bei der Wahl in Frankreich mit über 60 Prozent der Stimmen klar vor seiner Gegnerin Marine le Pen. Die Zeitung berief sich auf drei nicht benannte Umfragen.

Der belgische Fernsehsender RTBF berichtet Ähnliches: Demnach liege Macron bei 62-64 % der Stimmen, schreibt der „Focus“. Die Prognosen kommen aus Belgien, da in Frankreich die Veröffentlichung von Befragungen und Hochrechnungen bis 20.00 Uhr verboten ist.

Macron führt in Überseee-Gebieten

Laut inoffiziellen Nachwahlbefragungen in Überseegebieten liegt Macron auch dort vorne. So komme er in Französisch-Guyana in Südamerika auf 65 Prozent, seine Konkurrentin Marine Le Pen auf 35 Prozent. Das berichtet die belgische Tageszeitung „Le Soir“ unter Berufung auf nicht näher bezeichnete Umfragen.

Auf der Karibikinsel Guadeloupe führe er mit 75,1 Prozent, auf Martinique soll er sogar 77,5 Prozent erreicht haben. Mehrere der Gebiete hatten wegen der Zeitverschiebung bereits am Samstag gewählt.

13:31 Uhr: Vorplatz des Louvre evakuiert

Ein Twitter-User postet:

FrankreichWahl – Vorplatz des Louvre aus Sicherheitsgründen evakuiert – Politik – Bild.de

Andere Medien bestätigten das bisher nicht. Auf youtube ist zu sehen, wie Arbeiter derzeit für die Wahlparty von Emmanuel Macron aufbauen.

Ein Polizeisprecher teilte mit, dass in der Nähe der Französischen Schule „Lycée Victor Hugo“ im Stadtteil Praunheim, in der ein Wahllokal für Frankreich ist, der Verkehr zum Erliegen kam.

„Dort herrschte schon am frühen Sonntagmorgen so starker Andrang, dass die Autos von Anwohnern zum Teil zugeparkt werden oder der Verkehr aufgrund überfüllter Straßen zum Erliegen kommt“, sagte ein Sprecher der Polizei. Der Ortsteil sei nicht besonders gut als Standort für ein Wahllokal geeignet, da die Straßen eng wären und Parkplätze fehlen. „Wir haben dort ein echtes Problem“, fügte der Sprecher hinzu.

Auch in Tokio bildete sich vor der französischen Botschaft eine lange Schlange (Video).

12:20 Uhr: Wahlbeteiligung wie beim ersten Wahlgang

Bei der Stichwahl um das Präsidentenamt in Frankreich hat sich gegen Mittag eine ähnliche Wahlbeteiligung wie beim ersten Wahlgang abgezeichnet. Nach Angaben des Innenministeriums in Paris lag die Wahlbeteiligung am Sonntagmittag bei 28,23 Prozent. Im ersten Wahlgang am 23. April hatte sie zu diesem Zeitpunkt bei 28,54 Prozent gelegen.

Im Vergleich zur Stichwahl der Präsidentschaftswahl 2012 war die Wahlbeteiligung zur Mittagszeit allerdings niedriger. Damals lag sie bei 30,66 Prozent.

12:00 Uhr: Le Pen wählte ebenfalls in Nordfrankreich

Le Pen wählte am Vormittag im nordfranzösischen Hénin-Beaumon.

11:10 Uhr: Emmanuel Macron hat gewählt

Emmanuel Macron und seine Frau gingen in ihrem Wahlkreis im nordfranzösischen Le Touquet am Ärmelkanal wählen. Im Laufe des Tages wird er nach Paris kommen und im Fall eines Wahlsieges am Louvre feiern.

 #Presidentielle2017 : Emmanuel Macron a voté, au Touquet (Pas-de-Calais) comme à son habitude. https://t.co/hR4jQAjzun pic.twitter.com/x8k1D8FHMG

Das Dilemma der Demokraten

Das böse Dilemma aller Demokraten&Europäer heute: Angst haben zu müssen vor dem Ausgang einer demokratischen Wahl in Europa.

Twitter: ISIS ruft zu Terror während der Wahl auf

„Trump wird niemals Präsident“, „Natürlich bleibt Großbritannien in der EU“… Mal sehen,was heute in passiert…

„Tötet einen Kandidaten“ – ISIS ruft zu Terror bei Frankreich-Wahl auf

In Berlin und Brandenburg sind 12.000 registrierte Franzosen aufgerufen, sich an der Wahl zu beteiligen.

Einige Zitate von Macron und Le Pen aus dem TV-Duell

Hier noch einmal ein Blick auf einige Sprüche der beiden Kandidaten aus dem TV-Duell der französischen Präsidentschaftskandidaten. Eine dominante Marine Le Pen unterbrach und attackierte ihren Gegner ständig. Emmanuel Macron wirkte lehrerhaft und um Fassung bemüht. Die sprechendsten Zitate.

Emmanuel Macron:

„Sie werden entweder die Steuern erhöhen oder die Schulden erhöhen.“ (Die von Le Pen geforderte Absenkung des Rentenalters auf 60 Jahre koste 30 Milliarden Euro und sei „nicht finanzierbar.“)

„Einen starken Euro aufbauen und eine europäische Politik, mit der wir unsere Interessen verteidigen werden.“

„Glauben Sie wirklich, dass die Drohung, den Pass zu entziehen, einen Selbstmordattentäter zum Zittern bringen wird?“

Marine Le Pen:

„Man muss den fundamentalistischen Islamismus auf unserem Staatsgebiet ausrotten. Das werden Sie nicht tun, Monsieur Macron, weil Sie unter deren Einfluss stehen.“

„So oder so wird Frankreich künftig von einer Frau regiert – entweder von mir oder von Frau Merkel.“

„Ich bin die Kandidatin der Kaufkraft. Sie sind der Kandidat der Käuflichkeit.“

„Ich gebe den Franzosen ihr Geld zurück.“ (Ihr Plan: Milliarden einsparen bei den Ausgaben für die EU und Einwanderung)

Zitate aus „Welt“, „Morgenpost“, „New York Times“ und „Politico“.

Wikileaks veröffentlichte belastende Dokumente von Macron

Kurz vor der Wahl war Macrons Wahlkampfteam Opfer eines Hackernangriffs geworden. Zehntausende interne Dokumente seiner Bewegung „En Marche!“ wurden in der Nacht zum Samstag im Internet veröffentlicht. Macrons Bewegung sprach von einer „massiven und koordinierten“ Destabilisierungskampagne.

Unter #Macronleaks und können die Reaktionen im Web verfolgt werden. Die Dokumente wurden on gestellt – und sind bereits wieder down. User fragen derzeit, wieso sie so schnell wieder verschwunden wären, wenn nichts Belastendes darin stünde?

Zur Wahl aufgerufen sind mehr als 47,5 Millionen Franzosen. Die Wahllokale öffneten am Sonntagmorgen um 08.00 Uhr. Die letzten Wahlbüros schließen um 20.00 Uhr. Wegen der Anschlagsgefahr findet die Wahl unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen statt. Im Einsatz sind mehr als 50.000 Polizisten und tausende Soldaten. (afp/dpa/ks)

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!

Schon lange wollen wir das Diskussionsklima in der Kommentarfunktion verbessern und dabei unserer Maxime „Meinungsfreiheit für alle“ treu bleiben. Wegen personeller und finanzieller Engpässe war dies bisher nicht möglich.

Wir wenden uns deshalb mit der besonderen Bitte an Sie: Unterstützen Sie die Einrichtung unseres Moderators mit Ihrer Spende! Er wird sich um Trolle, Provokateure und strafrechtlich relevante Äußerungen kümmern.

Hier Spenden!

IBAN: DE21100700240525505400 BIC: DEUTDEDBBER, Verwendungszweck: Kommentar-Moderator