Frankreichs Konservative schließen Premierminister Philippe aus Partei aus

Frankreichs konservative Republikaner haben Premierminister Edouard Philippe aus der Partei ausgeschlossen. Auch vier weiteren Politikern, die sich dem Macron-Lager angeschlossen hatten, wurde die Mitgliedschaft entzogen.

Frankreichs konservative Republikaner haben Premierminister Edouard Philippe aus der Partei ausgeschlossen. Auch zwei weiteren Mitgliedern der Regierung von Staatschef Emmanuel Macron sowie zwei Abgeordneten, die sich dem Macron-Lager angeschlossen hatten, wurde die Mitgliedschaft entzogen, wie der Parteivorstand der Republikaner am Dienstag mitteilte.

Neben Philippe handelt es sich um Haushaltsminister Gérald Darmanin, Umweltstaatssekretär Sébastien Lecornu und die Abgeordneten Franck Riester und Thierry Solère.

Die Republikaner werfen den Macron-Unterstützern aus ihrer Partei vor, sich „individuell“ dem Präsidentenlager angeschlossen zu haben und sogar Wahlkampf gegen Kandidaten aus ihrer eigenen Partei gemacht zu haben.

So war etwa Darmanin auf der Liste von Macrons Partei La République en marche zur Senatswahl angetreten.

Es ist das erste Mal in der Geschichte der Fünften Republik, dass ein amtierender Premierminister aus seiner Partei ausgeschlossen wird.

Macron hatte nach seinem Sieg bei der Präsidentschaftswahl im Mai mit der Ernennung des gemäßigten Republikaners Philippe zum Premierminister einen Keil zwischen die Konservativen getrieben. (afp)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
hier werden von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlicht! Wir werden sie so schnell wie möglich freischalten - täglich zwischen 7 und 22 Uhr. Wir bitten um Ihr Verständnis und bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen, über kritische Anmerkungen und auch über Humor.

Ihre Epoch Times-Redaktion