Linz: 30-Jährige vergewaltigt – Täter nutzte Notsituation aus

Eine Frau in Linz hatte ihr Handy verloren. Verzweifelt weinte sie. Dies fiel einem Mann auf, der ihr gegenüber beteuerte, das er und seine Freunde ihr Handy gefunden hätten. Arglos ging die Frau mit ihm ...

Eine 30-Jährige in Linz war verzweifelt auf der Straße unterwegs und suchte ihr verloren gegangenes Handy.

Es war am frühen Sonntagmorgen, 1. Oktober, gegen 3 Uhr, als die Frau weinend im Bereich der Wildbergstraße in Linz-Urfahr auf den ihr fremden Mann traf, der behauptete:

Ich und meine Freunde haben dein Handy gefunden – komm mit.“

(Fremder)

In Hoffnung und Gutgläubigkeit folgte die Frau dem Fremden, der sie laut „Krone“ bis in den Skaterpark an der Donaulände lockte.

Als sie an einem Holzpavillon ankamen, stieß der Mann die 30-Jährige plötzlich brutal zu Boden und fiel über sie her. Fünfzehn Minuten lang vergewaltigte er die Frau, bevor sie sich losreißen und in Richtung Linke Brückenstraße flüchten konnte.

Dort traf sie auf zwei Passantinnen, die sie ansprachen. Als die Verletzte den beiden Frauen erzählte, dass sie gerade vergewaltigt wurde, riefen diese sofort die Polizei, die nun um Hinweise unter Telefon 059133 / 45 – 3333 bittet.

Täterbeschreibung:

Alter: zwischen 20 und 27 Jahren
Statur: 1,60 – 1,65 Meter
Aussehen: dunkelhäutig, schwarzhaarig, mutmaßlich aus Nordafrika

Tatort: Linz-Urfahr, Holzpavillon am Skaterpark an der Donaulände
Tatzeit: Sonntag, 1. Oktober 2017, gegen 3 Uhr

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
in Ihrem und unserem Interesse werden wir ab 17. Oktober 2017, nur noch von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlichen. Nach langer Beobachtung mussten wir feststellen, dass viele aggressive Kommentare in Inhalt und verletzender Form dem Ansehen der Epoch Times geschadet haben. Wir bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen und auch kritische Anmerkungen. Diese werden wir wie bisher so schnell wie möglich freischalten. Aber aus Mangel an Manpower werden wir die Kommentarfunktion auch manchmal ganz schließen müssen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Ihre Epoch Times-Redaktion