Macron „glücklich und zufrieden“ über Berliner Einigung

Emmanuel Macron ist mit der grundsätzlichen Einigung auf Koalitionsverhandlungen "glücklich und zufrieden". Sein derzeitiger Besuch, der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz, erklärt: "Wir haben ein massives Interesse an stabilen politischen Verhältnissen dort."

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat sich „glücklich und zufrieden“ über die Grundsatzeinigung auf Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD in Berlin gezeigt.

Macron sagte am Freitag nach einem Treffen mit dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz in Paris, die Bildung einer neuen deutschen Regierung werde „von Europa und insbesondere Frankreich erwartet“. Er hoffe nun auf eine „starke und stabile Regierung“ unter Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

Macron sagte weiter, die Vereinbarung zwischen Union und SPD sei „ermutigend“. Sie sei „eine ehrgeizigere europäische Antwort“ als die Pläne der Jamaika-Sondierungspartner Union, FDP und Grüne.

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz sagte zu Deutschland: „Wir haben ein massives Interesse an stabilen politischen Verhältnissen dort.“ Ein gutes Voranschreiten der Koalitionsverhandlungen sei „gut für Deutschland, gut für Nachbarn wie Österreich“ und gut für Europa. (afp)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion