Mega Überwachung durch Internet-Giganten – Soros droht: Die Tage von Facebook und Google „sind gezählt“

Der Milliardär George Soros hat beim Weltwirtschaftsforum vor der Macht der Internet-Giganten gewarnt. "Facebook und Google" seien "immer mächtiger werdende Monopole", die sich "mit autoritären Regimen" verbünden könnten. Ihre Tage seien gezählt.

Der Milliardär George Soros hat beim Weltwirtschaftsforum in Davos vor der Macht der Internet-Giganten gewarnt.

Der 87-Jährige sagte am Donnerstagabend bei seinem alljährlichen Dinner in dem Schweizer Skiort, „Facebook und Google“ seien „immer mächtiger werdende Monopole“, die geneigt sein könnten, sich „mit autoritären Regimen“ zu verbünden. Davos sei ein „guter Ort, um zu verkünden, dass ihre Tage gezählt sind“, fügte Soros hinzu.

Der Investor zog dabei einen Vergleich mit Überwachungsstaat-Szenarien aus der Science-Fiction-Literatur: Die Internet-Giganten könnten „ein totalitäres Netzwerk schaffen, wie es Aldous Huxley und George Orwell sich nicht besser hätten ausmalen können“, sagte er in Anspielung auf die Romane „Schöne neue Welt“ und „1984“.

Als rettenden Engel gegen die Macht der Internet-Giganten stellte Soros, der sich mehr Regeln für die Konzerne wünscht, die EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager dar. Soros‘ Zuhörer waren derweil eifrig damit beschäftigt, die Äußerungen des Gastgebers in sozialen Netzwerken zu teilen.

Der Milliardär holte wie bereits im vergangenen Jahr auch gegen US-Präsident Donald Trump aus, den er „eine Gefahr für die Welt“ nannte. Über den russischen Präsidenten Wladimir Putin sagte er, dieser stehe an der Spitze eines „Mafia-Staates“.

Das Abendessen von George Soros in Davos zählt zu den wichtigen Events während des Weltwirtschaftsforums.

Soros kritisierte am Donnerstag auch die Kryptowährung Bitcoin, die im vergangenen Jahr einen Hype erlebt hatte. „Das ist keine Währung“, sagte er. Dass der Bitcoin-Kurs immer wieder stark nach oben ausschlägt, sei ein Zeichen für eine „typische Blase“. (afp)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion