Orbans Rede zum Nationalfeiertag von Pfiffen begleitet – Feiernde erwidern: „Demonstranten wurden von Soros bezahlt“

Während der Rede des ungarischen Premierministers Viktor Orban zum Nationalfeiertag kam es zu Pfiffen und kleineren Handgreiflichkeiten zwischen Regierungsgegnern und Feiernden. Auf den Spruchbändern der Feiernden stand: „Soros zahlt, Juhász (Együtt) pfeift“.

Am Nationalfeiertag in Ungarn kam es vor dem Nationalmuseum in Budapest zu kleineren Handgreiflichkeiten, wie „Budapester.hu“ berichtet . Die Rede von Ministerpräsident Viktor Orban wurde von Demonstranten mit Pfiffen begleitet. Anhänger der liberalen Partei Együtt hatten zuvor am Platz Kálvin tér südlich vom Nationalmuseum Pfeifen verteilt.

Die Demonstranten skandierten „Viktator“ und „Orbán hau ab!“ Die feiernde Masse bezeichnete die Demonstranten wiederum als „Vaterlandsverräter“. Mitglieder von Orbans Fidelitas hielten den Demonstranten Spruchbänder mit der Aufschrift „Soros zahlt, Juhász (Együtt) pfeift“ entgegen.

Wie Ministerpräsident Orban in seiner Rede zum Nationalfeiertag am Mittwoch betonte, hätten sich die Nationen gegen die Bürokraten in Brüssel, die liberale Weltpresse und das internationale Kapital, erhoben. Das internationale Finanzkapital würde sich weder für die Vergangenheit noch für die Zukunft der ungarischen Nation interessieren. Ungarn könne nur auf sich selbst zählen, sagte der ungarische Premier.

Zum Schutz von Ungarns Souveränität müssten die Grenzen des Landes geschützt und die Ansiedlung von Flüchtlingen verhindert werden.

Am 15. März feiert Ungarn die Abspaltung des Landes vom österreichischen Reich unter der Habsburger Dynastie. Die Revolution fand in 1848/1849 statt.

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser!
Konstruktive Kommentare sind für uns alle ein Gewinn.
Es gab schon viele Zuschriften, von denen wir sehr profitiert haben und dafür möchten wir Ihnen danken. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gemeinsam die Kommentarfunktion schätzen und sich mit allzu rabiaten Äußerungen zurückhalten. Als Medium können wir die Nachrichtenlage nicht ändern. Aber wir können gemeinsam einen kühlen Kopf bewahren.