Polen wird Bürger für das „von den Kommunisten enteignete Vermögen entschädigen“

Die Regierung in Polen will Privateigentümer entschädigen, die nach dem Zweiten Weltkrieg von der kommunistischen Regierung enteignet wurden. Der polnische Staat müsse die Bürger für das "von den Kommunisten enteignete Vermögen entschädigen".

Die polnische Regierung will Privateigentümer entschädigen, die nach dem Zweiten Weltkrieg von der kommunistischen Regierung enteignet wurden.

Vize-Justizminister Patryk Jaki stellte am Mittwoch einen Gesetzentwurf vor, der statt einer Rückgabe der verstaatlichten Immobilien eine Entschädigung vorsieht. Sie sollen demnach 20 Prozent des verlorenen Wertes erhalten. Profitieren sollen auch Alteigentümer, die ihre Häuser und Grundstücke schon vor 1945 verloren haben – etwa von den Nationalsozialisten vertriebene Juden.

„Es ist unmöglich, alle Schäden aus dem Zweiten Weltkrieg zu begleichen, vor allem nicht nach so vielen Jahren“, sagte Jaki. Der polnische Staat müsse die Bürger aber für das „von den Kommunisten enteignete Vermögen entschädigen“.

Ein Ziel des Vorhabens sei auch, „Investitionen in den Städten nicht zu behindern“. In Polen liegen viele Grundstücke brach, weil ihr rechtlicher Status ungeklärt ist. Nach Angaben eines Verbands ehemaliger Eigentümer beläuft sich der Wert des verstaatlichten Privateigentums auf rund 15 Milliarden Euro.

Die Frage, wie nach dem Zweiten Weltkrieg enteignete Eigentümer entschädigt werden sollen, wird in Polen seit der Wende 1989 kontrovers diskutiert. Bisher war es keiner Regierung gelungen, das Problem mit einem Entschädigungsgesetz endgültig zu klären. (afp)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
in Ihrem und unserem Interesse werden wir ab 17. Oktober 2017, nur noch von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlichen. Nach langer Beobachtung mussten wir feststellen, dass viele aggressive Kommentare in Inhalt und verletzender Form dem Ansehen der Epoch Times geschadet haben. Wir bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen und auch kritische Anmerkungen. Diese werden wir wie bisher so schnell wie möglich freischalten. Aber aus Mangel an Manpower werden wir die Kommentarfunktion auch manchmal ganz schließen müssen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Ihre Epoch Times-Redaktion