Präsidentschaftswahlen in Finnland – Amtsinhaber gilt als Favorit

Die Finnen wählen heute ihren künftigen Präsidenten. Der Amtsinhaber Pauli Niinistö liegt laut Umfragen vorne und hat gute Chancen auf eine weitere sechsjährige Amtszeit.

Die Finnen wählen am Sonntag ihren künftigen Präsidenten. Amtsinhaber Sauli Niinistö hat gute Chancen auf eine weitere sechsjährige Amtszeit. Er lag in allen Umfragen klar vorne und könnte demnach zwischen 51 und 63 Prozent der Stimmen erhalten. Damit wäre eine Stichwahl am 11. Februar nicht erforderlich.

Insgesamt stehen acht Kandidaten zur Wahl. Als stärkster Herausforderer des konservativen Niinistö gilt Pekka Haavisto von den Grünen, der laut Umfragen auf 13 bis 14 Prozent kommen könnte.

Der 69-jährige Niinistö tritt als unabhängiger Kandidat an. Der Jurist hatte vor seiner Wahl zum Präsidenten 2012 nicht nur mehrere Ministerämter inne, sondern war auch Parlamentspräsident.

Niinistö hat sich in seiner ersten Amtszeit um eine Annäherung des EU-Lands Finnland an die NATO bemüht, ohne dabei den Nachbarstaat Russland zu verärgern. Finnland teilt sich mit Russland eine lange Grenze und bemüht sich seit Ende des Zweiten Weltkriegs, gute Beziehungen zu Moskau aufrecht zu erhalten.

Die Wahllokale sind bis 19.00 Uhr geöffnet. Niinistö hat bereits per Briefwahl gewählt – genauso wie 36 Prozent der 3,5 Millionen Wahlberechtigten. (afp)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion