Sexueller Missbrauch? – Französischer Bischof von Dax tritt wegen „Problemen“ mit Jugendlichen zurück

Ein französischer Bischof ist zurückgetreten: In der Erklärung heißt es, Hervé Gaschinard habe "Probleme" in seiner "pastoralen Beziehung zu Jugendlichen" an den Tag gelegt. Der päpstliche Nuntius habe ihm deshalb den Rücktritt nahegelegt.

Der Bischof der südwestfranzösischen Stadt Dax, Hervé Gaschinard, ist wegen einer „unangemessenen Haltung“ gegenüber Jugendlichen zurückgetreten.

Die französische Bischofskonferenz teilte am Donnerstag mit, Papst Franziskus habe das Gesuch des 57-Jährigen akzeptiert. In der Erklärung heißt es, Gaschinard habe „Probleme“ in seiner „pastoralen Beziehung zu Jugendlichen“ an den Tag gelegt. Der päpstliche Nuntius habe ihm deshalb den Rücktritt nahegelegt.

Der Erzbischof von Bordeaux, Jean-Pierre Ricard, erklärte, er habe kürzlich Mitglieder der Diözese von Dax empfangen, die sich über Gaschinard beklagt hätten. „Sein Verhalten hat Aufregung und Verwirrung bei einigen jungen Leuten ausgelöst“, betonte der Bischof. Ein Sprecher des Bistums von Dax sagte, es sei aber „in keinem Fall die Rede von sexuellen Akten oder Übergriffen“.

Nach Informationen der katholischen Zeitung „La Croix“ hatte sich eine Familie aus der Diözese des Bischofs an eine Kongregation des Vatikans gewandt, die sich unter anderem mit Fällen sexuellen Missbrauchs befasst. Der Nuntius habe den Fall daraufhin untersuchen lassen. Gaschinard war seit 2012 Bischof von Dax. Die katholische Kirche wird seit Jahren durch Missbrauchsfälle weltweit erschüttert. (afp)